Automobil

Zeichnungsfrist für Porsche-Aktien beginnt

Porsche-Börsengang
+
Der Volkswagen-Konzern wird seine Sportwagentochter Porsche AG an die Börse bringen. Die Zeichnungsfrist für die Vorzugsaktien der Porsche AG beginnt.

Porsche treibt seinen Börsengang weiter voran. Nachdem der Wertpapierprospekt am Montag veröffentlicht wurde, sollen Anleger ab diesem Dienstag die Vorzugsaktien zeichnen dürfen.

Stuttgart - Die Zeichnungsfrist für die Vorzugsaktien der Porsche AG beginnt an diesem Dienstag. Das teilte das Unternehmen aus Stuttgart am Montagabend mit, nachdem der Wertpapierprospekt veröffentlicht worden war. In einem Korridor zwischen 76,50 und 82,50 Euro pro Stück sollen die Papiere der Volkswagen-Tochter angeboten werden.

Auch Privatanleger in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und Spanien sollen einen Teil davon erwerben können. Anleger müssen dafür laut Porsche die Anzahl der Aktien angeben, die sie zeichnen wollen und den Preis pro Aktie nennen, den sie maximal zahlen wollen. Nach Ende der Zeichnungsfrist werde dann der Preis festgelegt und die Papiere abhängig von Zahlungsbereitschaft und Nachfrage zugeteilt.

Porsche Börsengang: Institutionelle Investoren decken sich ein

Die meisten Vorzugsanteile dürften nicht an kleine, sondern an institutionelle Großanleger gehen. So will sich Katar laut VW mit knapp 5 Prozent eindecken. Das Golf-Emirat ist schon drittwichtigster Aktionär des Gesamtkonzerns. Ein weiterer Ankerinvestor des Porsche-Börsengangs ist der norwegische Staatsfonds, in dem die Zentralbank in Oslo die Einnahmen aus den Öl- und Gasvorkommen des Landes verwaltet und für künftige Generationen mehren will. Daneben steigen die US-Fondsgesellschaft T. Rowe Price und die staatliche Investmentgesellschaft ADQ aus Abu Dhabi bei den Stuttgartern ein.

Die Zeichnungsfrist soll am 28. September enden, einen Tag vor dem anvisierten Börsengang. Ab dann wird Porsche aller Voraussicht nach einen Teil seiner Vorzugsaktien frei am Finanzmarkt handeln lassen. Insgesamt werden knapp 114 Millionen Aktien ausgegeben. Darin enthalten sind fast 15 Millionen Papiere für eine mögliche Mehrzuteilung, wie der Mutterkonzern VW mitteilte. Erwartet wird ein Bruttoerlös für Volkswagen von 8,71 bis 9,39 Milliarden Euro. Die VW AG plant aus den Einnahmen weitere Milliarden-Investitionen in Elektromobilität und Digitales. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neues Bürgergeld: Beamte fordern mehr Lohn – „16 Milliarden nicht der Untergang des Abendlandes“
Neues Bürgergeld: Beamte fordern mehr Lohn – „16 Milliarden nicht der Untergang des Abendlandes“
Neues Bürgergeld: Beamte fordern mehr Lohn – „16 Milliarden nicht der Untergang des Abendlandes“
Ampel will Abzocke bei Energiepreisen unterbinden
Ampel will Abzocke bei Energiepreisen unterbinden
Ampel will Abzocke bei Energiepreisen unterbinden
Russland-Sanktionen kosten Oligarchen Milliarden-Vermögen — nun wächst der Unmut
Russland-Sanktionen kosten Oligarchen Milliarden-Vermögen — nun wächst der Unmut
Russland-Sanktionen kosten Oligarchen Milliarden-Vermögen — nun wächst der Unmut
Gas- und Strompreisbremse: Regierung will ungerechtfertigte Energiepreiserhöhungen verbieten
Gas- und Strompreisbremse: Regierung will ungerechtfertigte Energiepreiserhöhungen verbieten
Gas- und Strompreisbremse: Regierung will ungerechtfertigte Energiepreiserhöhungen verbieten

Kommentare