Konferenz in Berlin

Wirtschaft sieht Hürden für mehr Investitionen in Afrika

+
DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben spricht in Berlin. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus Afrika kommen nach Berlin. Wie kann der Kontinent wirtschaftlich gestärkt werden? Deutsche Firmen sehen sich bisher vielen Problemen gegenüber.

Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft sieht noch große Hürden für mehr Investitionen in Afrika.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Vielfach verhindern hohe Bürokratiehürden, Korruption oder Sicherheitsfragen, dass deutsche Unternehmen den ersten Schritt nach Afrika überhaupt wagen." Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen hätten es schwer, Risiken zu managen und die Finanzierung ihrer Geschäfte zu gestalten. Afrika sei aus Sicht der Wirtschaft aber mehr als nur der "ewige Chancenkontinent".

Am Dienstag findet in Berlin eine Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und zahlreichen afrikanischen Staats- und Regierungschefs statt. Die Staats- und Regierungschef der Länder werden am Montagabend von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier begrüßt. Merkel hatte in ihrem am Wochenende veröffentlichten Podcast zur Konferenz "Compact with Africa" gesagt: "Wir werden über Investitionen sprechen, über den wirtschaftlichen Fortschritt und über bessere politische Rahmenbedingungen."

Wansleben wies auf die Chancen in Afrika hin. 58 Prozent der Unternehmen, die bereits auf dem afrikanischen Kontinent aktiv seien, erwarteten positive Geschäfte im kommenden Jahr, nur sieben Prozent schlechtere. Dies zeige eine Sonderauswertung Afrika im Rahmen des aktuellen "AHK World Business Outlooks".

Um mehr Unternehmen für ein Engagement in Afrika zu gewinnen, müssten aber die Herausforderungen in den Blick genommen werden. So sehe jedes zweite deutsche Unternehmen die lokale Wirtschaftspolitik als Risiko für die eigenen Geschäfte.

"Ein wirksamer Investitionsschutz, Doppelbesteuerungsabkommen sowie eine praxisnahe Absicherung von Geschäftsrisiken sind wichtige Voraussetzungen für mehr Engagement deutscher Unternehmen in Afrika", so Wansleben. "Unterstützungsinstrumente der Bundesregierung sollten daher erweitert oder neu geschaffen werden. Auch eine verstärkte politische Flankierung von größeren Projekten ist im Wettbewerb mit Anbietern aus anderen Ländern oft von entscheidender Bedeutung."

Für viele deutsche Unternehmen in Afrika sei zudem der Fachkräftemangel ein großes Thema. "Eine Lösung hierfür ist die duale Ausbildung nach deutschem Vorbild, die von vielen Unternehmen in Afrika bereits durchgeführt wird."

Armutsreduzierung und die Schaffung von Perspektiven für eine junge und stark wachsende Bevölkerung seien Hauptziele deutscher Politik in Afrika. "Die Grundlage zur Erreichung dieser Ziele ist nachhaltiges Wirtschaftswachstum", sagte Wansleben. "Deutsche Unternehmen leisten mit afrikanischen Partnern durch Investitionen und den Ausbau von Handelsbeziehungen bereits einen wertvollen Beitrag."

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario
Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario
BMW stellt Mega-Projekt vor - Neues Zentrum wird München verändern
BMW stellt Mega-Projekt vor - Neues Zentrum wird München verändern
Türkei und die Lira-Krise: Zentralbank wagt nächsten heiklen Schritt
Türkei und die Lira-Krise: Zentralbank wagt nächsten heiklen Schritt
Volkswagen: Kernmarke VW im Dezember mit kräftigem Plus
Volkswagen: Kernmarke VW im Dezember mit kräftigem Plus

Kommentare