Mehr Leute als im Vorjahr

Weihnachtsgeschäft: Amazon sucht 13.000 Arbeiter

+
Amazon.

München - Der weltgrößte Versandhändler Amazon stellt für sein Weihnachtsgeschäft in Deutschland deutlich mehr Saisonarbeiter als im Vorjahr.

Insgesamt sucht der Konzern rund 13 000 befristete Beschäftigte, im vergangenen Jahr waren es etwa 10 000. Das Unternehmen wolle Helfer von Oktober an einstellen, sagte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag in München.

Steven Harman, Direktor EU Operations bei Amazon, sagte: „Jedes Jahr vergrößern wir unsere Teams an allen deutschen Logistik-Standorten für die Weihnachtssaison.“ Wie viele Mitarbeiter regional gesucht werden, steht noch nicht fest und werde in den kommenden Wochen bekanntgegeben, sagte eine Amazon-Sprecherin auf Anfrage. Amazon beschäftigt nach eigenen Angaben bereits 11 000 Festangestellte.

Personalbedarf an allen Logistik-Standorten

Personalbedarf bestehe an allen deutschen Logistik-Standorten: am bundesweit größten im hessischen Bad Hersfeld (Hessen), sowie in Brieselang (Brandenburg), Graben (Bayern), Koblenz (Rheinland-Pfalz), Leipzig (Sachsen), Pforzheim (Baden-Württemberg), Rheinberg und Werne (beide NRW). Die Aushilfen für das Weihnachtsgeschäft bekommen einen Stundenlohn von mindestens 10 Euro brutto, wie Amazon mitteilte. Sie müssen Ware einlagern, kommissionieren und verpacken.

Mit Hilfe der Saisonarbeiter kann Amazon nicht nur die um Weihnachten herum steigende Bestellzahlen bewältigen. Der Branchenprimus versucht damit auch immer wieder, aufkommende Streiks zu kompensieren. Die Gewerkschaft Verdi will bei Amazon einen Tarifvertrag erkämpfen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus
Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug
Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug
Entscheidung zu Air Berlin erwartet - Flugstreichungen
Entscheidung zu Air Berlin erwartet - Flugstreichungen