Preissteigerung

Verbraucherzentralen: Streaming könnte teurer werden

Netflix
+
Statt des klassischen Fernsehens bevorzugen viele mittlerweile Streamingportale. Besonders die günstigen Preise locken viele Menschen an.

Die EU-Kommission möchte die Nutzung von digitaler Infrastruktur kostenpflichtig machen. Streamingportale wie Netflix und Amazon Prime könnten diese Kosten an ihre Kundinnen und Kunden weitergeben.

Berlin - Die Verbraucherzentralen haben vor einer möglichen Verteuerung von Streamingdiensten und anderen Angeboten von Online-Inhalten gewarnt. Hintergrund sind Pläne der EU-Kommission für eine Beteiligung der Marktteilnehmer an den Kosten für die digitale Infrastruktur.

„Uns hat überrascht, dass die EU-Kommission angekündigt hat, das Thema aufgreifen zu wollen“, sagte die Chefin des Bundesverbands (vzbv), Ramona Pop, der Deutschen Presse-Agentur. Sie erinnerte daran, dass es schon ein älterer Vorschlag der Telekommunikationsanbieter sei, eine Art Internet-Maut zu verlangen. „Zusätzlich zu den Kosten, die man ja hat als Endverbraucher und -verbraucherin hat, sollen jetzt auch die Inhalte-Anbieter, wie etwa Netflix und Amazon, zahlen“, sagte Pop.

Verbraucherzentralen fordern Gespräche mit Unternehmen

„Das stellt die Netzneutralität komplett in Frage“, warnte Pop. „Und es würde auch Angebote sicherlich teurer machen.“ Manche Angebote würden ihrer Einschätzung nach ganz vom Markt verschwinden, weil sie sich nicht mehr halten könnten.

Die EU-Kommission hatte konkrete Pläne für eine Beteiligung sämtlicher Marktteilnehmer an den Infrastrukturkosten für Netze angekündigt.

Pop sagte: „Wir erwarten, dass die EU-Kommission zügig auch eine öffentliche Anhörung macht, damit man vorab in die Diskussion mit allen Beteiligten gehen kann.“ Vorliegende Vorschläge lehnte Pop als womöglich wettbewerbsschädigend ab. dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neue Steuer-Regeln für Ebay, Airbnb und Co.: Ab 2000 Euro lauert das Finanzamt
Neue Steuer-Regeln für Ebay, Airbnb und Co.: Ab 2000 Euro lauert das Finanzamt
Neue Steuer-Regeln für Ebay, Airbnb und Co.: Ab 2000 Euro lauert das Finanzamt
Dacia veräppelt Abomodell: Billigmarke bietet kostenlose „Sitzheizung“ für BMW-Besitzer an
Dacia veräppelt Abomodell: Billigmarke bietet kostenlose „Sitzheizung“ für BMW-Besitzer an
Dacia veräppelt Abomodell: Billigmarke bietet kostenlose „Sitzheizung“ für BMW-Besitzer an
Spielwarenbranche will mit Neuheiten Kauflust schüren
Spielwarenbranche will mit Neuheiten Kauflust schüren
Spielwarenbranche will mit Neuheiten Kauflust schüren
Aus für beliebte Bier-Sorten – jetzt äußert sich die Brauerei
Aus für beliebte Bier-Sorten – jetzt äußert sich die Brauerei
Aus für beliebte Bier-Sorten – jetzt äußert sich die Brauerei

Kommentare