Einstiges Kult-Portal

Blogging-Plattform Tumblr wird verkauft: So soll es weitergehen

+
Die Plattform Tumblr wird von den WordPress-Machern gekauft.

Das eins sehr populäre Blogging-Plattform Tumblr wird verkauft - erneut. Der neue Besitzer erklärte nun seine Pläne mit der Firma.

New York - Die Blog-Plattform Tumblr bekommt einen neuen Besitzer. Die Firma Automattic, die hinter der bekannten Blogging-Software WordPress steckt, kauft Tumblr dem amerikanischen Telekommunikations-Riesen Verizon ab. Er wolle Tumblr unverändert fortführen, sagte Automattic-Chef Matt Mullenweg dem „Wall Street Journal“ am Montag.

Tumblr war 2013 vom Internet-Konzern Yahoo übernommen worden. Die damalige Yahoo-Chefin Marissa Mayer wollte dringend mehr junge Nutzer zu dem Web-Pionier lotsen und war deswegen bereit, gut eine Milliarde Dollar für Tumblr hinzublättern.

Tumblr hatte einst ähnliche Ambitionen wie Instagram

Tumblr wurde unter dem Dach von Yahoo allerdings nicht zu einer so großen Erfolgsgeschichte wie die von Facebook für einen ähnlichen Betrag gekaufte Fotoplattform Instagram. Nach einem langen Niedergang wurde das Webgeschäft von Yahoo schließlich im Jahr 2017 von Verizon übernommen, für rund 4,5 Milliarden Dollar. Verizon soll laut Medienberichten bereits seit dem Frühjahr nach einem Käufer für Tumblr gesucht haben.

Wie viel sich Automattic den Zukauf kosten lässt, wurde nicht mitgeteilt. Nach Informationen der Website „Axios“ liegt der Kaufpreis „deutlich unter 20 Millionen“. Der Betrag sei für Verizon nicht bedeutend, schrieb das „Wall Street Journal“. Das einstige Yahoo-Geschäft kämpft auch als Teil des Telekom-Konzerns mit sinkenden Werbeerlösen.

Zuletzt sorgte ein bekannter Tumblr-User für Aufsehen, indem er mitteilte, wie es sich anfühlt eine Milliarde Dollar zu besitzen. Facebook lässt Sprachnachrichten von seinen Mitarbeitern abhören und abtippen - das hat der Konzern selbst gestanden.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Restaurantkette in der Krise: Vapiano-Chef tritt zurück

Restaurantkette in der Krise: Vapiano-Chef tritt zurück

Deutsche wollen billig und auch schnell einkaufen

Deutsche wollen billig und auch schnell einkaufen

Linken-Chef will 1. Klasse im Regioverkehr abschaffen - die Bahn reagiert prompt

Linken-Chef will 1. Klasse im Regioverkehr abschaffen - die Bahn reagiert prompt

Beliebter Lieferdienst gibt in Deutschland auf - das Ende kommt fast sofort

Beliebter Lieferdienst gibt in Deutschland auf - das Ende kommt fast sofort

Beliebte Restaurant-Kette vor dem Aus? Jetzt gibt es den nächsten Rückschlag

Beliebte Restaurant-Kette vor dem Aus? Jetzt gibt es den nächsten Rückschlag

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren