Nach politischen Turbulenzen

Türkische Lira fällt auf Rekordtief

+
Wechselstube in Istanbul: Die türkische Lira verliert immer mehr an Wert. Foto: Sedat Suna

Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs der türkischen Lira hat am Mittwoch die jüngste Talfahrt beschleunigt und im Handel mit dem Euro ein Rekordtief erreicht. Am frühen Morgen mussten für einen Euro zeitweise 4,1887 Lira gezahlt werden und damit so viel wie noch nie.

Seit Mitte Juli hat die Lira ihre Talfahrt der vergangenen Jahre beschleunigt. Zu diesem Zeitpunkt erfolgte eine Neuausrichtung der Türkei-Politik durch die Bundesregierung.

Nach dem Rekordtief erholte sich die Lira im weiteren Handelsverlauf wieder etwas. Zuletzt lag der Kurs für einen Euro am Mittwochvormittag bei 4,1840 Lira. Im Gegenzug musste für eine Lira knapp 24 Eurocent gezahlt werden.

Am 20. Juli hatte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) angekündigt, Wirtschaftshilfen und die Absicherung deutscher Exportgeschäfte in die Türkei durch Hermes-Bürgschaften auf den Prüfstand zu stellen. Außerdem hatte das Auswärtige Amt die Reisehinweise verschärft und Türkei-Reisende offiziell zu "erhöhter Vorsicht" aufgerufen. Seitdem hat die Lira im Handel mit dem Euro etwa dreieinhalb Prozent an Wert verloren.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht

Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund

Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund

Flughäfen spüren Air-Berlin-Lücke noch immer

Flughäfen spüren Air-Berlin-Lücke noch immer

Farnborough: Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein

Farnborough: Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren