Nach Leitzins-Entscheidung

Trump attackiert Notenbank erneut: Unser Problem ist die Fed

+
Donald Trump ist einmal mehr sauer über die Zinsentscheidung der US-Notenbank. Foto: Charles Rex Arbogast/AP/dpa

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat trotz der weiteren Senkung des Leitzinses erneut seinen Unmut über die amerikanische Notenbank Fed zum Ausdruck gebracht.

"Wir sollten niedrigere Zinsen haben als Deutschland, Japan und alle anderen", erklärte Trump auf Twitter. "Wir sind mit Abstand das größte und stärkste Land, aber die Fed bringt uns einen Wettbewerbsnachteil. China ist nicht unser Problem, die Federal Reserve ist es!" Die Menschen seien "sehr enttäuscht" von Notenbankchef Jerome Powell und der Fed.

Trump attackiert die Notenbank und Powell immer wieder und fordert drastische Zinssenkungen. Ende Juli hatte die Fed erstmals seit einem Jahrzehnt den Leitzins gesenkt, um 0,25 Prozentpunkte. Angesichts des schwächeren globalen Wachstums, des Rückgangs der Exporte und der anhaltenden Handelskonflikte hatte die Federal Reserve am Mittwoch die dritte Zinssenkung in Folge angekündigt. Der Leitzins nun in einem Korridor von 1,5 bis 1,75 Prozent. Trump genügt das offensichtlich nicht.

Trump-Tweet 1

Trump-Tweet 2

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - was Sie dabei beachten müssen
Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - was Sie dabei beachten müssen
Immer mehr Deutsche bezahlen kontaktlos per Girocard
Immer mehr Deutsche bezahlen kontaktlos per Girocard
Neuwagen immer kräftiger - SUV und Hybride treiben PS-Werte
Neuwagen immer kräftiger - SUV und Hybride treiben PS-Werte
Knapp 292 Millionen Euro Dürrehilfe an Bauern ausgezahlt
Knapp 292 Millionen Euro Dürrehilfe an Bauern ausgezahlt

Kommentare