Verhandlungen

Tarifpoker für öffentlichen Dienst dauert an - Entscheidung soll aber noch Dienstag fallen

+
Mitglieder der Gewerkschaft Verdi demonstrieren in Potsdam. 

Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst gehen in die nächste Runde. Eine Entscheidung wird am späten Dienstagnachmittag erwartet. Das Ergebnis sei aber „sehr komplex“.

Potsdam - Im Tarifpoker für den öffentlichen Dienst haben Arbeitgeber und Gewerkschaften länger um einen Kompromiss gerungen als ursprünglich erwartet. Am Dienstagnachmittag tagte in Potsdam weiter die Spitzenrunde der Verhandlungsführer. Die Entscheidung, ob es ein Durchbruch gibt oder die Gespräche vorläufig scheitern, wurde für den späten Nachmittag oder den Abend erwartet. Die Gewerkschaft Verdi, der Beamtenbund dbb, Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und der kommunale Arbeitgeberverband VKA verhandeln über das Einkommen von 2,3 Millionen Beschäftigte von Bund und Kommunen.

„Einer Einigung näher“

Verdi-Chef Frank Bsirske hatte am Vormittag gesagt, Arbeitgeber und Gewerkschaften seien „einer Einigung näher gekommen“. Einige Hürden seien jetzt noch zu nehmen. Das Ergebnis, wenn es denn zum Abschluss komme, sei „sehr komplex“.

Über ein Resultat der Verhandlungsführer soll noch am Verhandlungsort von den Gremien der verschiedenen Seiten entschieden werden. Das sind die Tarifkommissionen von Verdi und dbb sowie die Mitgliederversammlung der VKA mit den Vertretern der deutschen Kommunen. Erst wenn alle Seiten zustimmen, wären neue Warnstreiks vom Tisch. In der vergangenen Woche hatten die Ausstände unter anderem den Nahverkehr in deutschen Städten teils lahmgelegt.

Für die Kommunen ist die von den Gewerkschaften geforderte Anhebung der unteren und mittleren Einkommen um 200 Euro problematisch. Ihnen fehlen vor allem Fachkräfte in oberen Lohngruppen. Diese will VKA-Präsident Thomas Böhle insbesondere stärken. Böhle hatte aber angekündigt, im Fall von Verbesserungen für Fachkräfte auch für die unteren Entgeltgruppen etwas zu tun. Aber auch die Forderung nach unterm Strich sechs Prozent mehr Geld ist den Arbeitgebern von Bund und Kommunen zu teuer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

BMW stellt Mega-Projekt vor - Neues Zentrum wird München verändern
BMW stellt Mega-Projekt vor - Neues Zentrum wird München verändern
Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario
Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario
Mit 58 Jahren in den Ruhestand: Das müssen Sie dabei beachten
Mit 58 Jahren in den Ruhestand: Das müssen Sie dabei beachten
Münchner Jung-Autobauer wollten 50 Millionen in 30 Tagen - nun steht das Ergebnis fest
Münchner Jung-Autobauer wollten 50 Millionen in 30 Tagen - nun steht das Ergebnis fest

Kommentare