Standard & Poor's

EU droht Bonitätsabstufung

+
S&P begründet seine Drohung unter anderem mit dem auf EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zurückgehenden Investitionsprogramm Efsi.

London - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) droht der Europäischen Union (EU) mit einer Abstufung ihrer Bonitätsnote.

Wie S&P am späten Montagabend mitteilte, wurde der Ausblick für das Rating von stabil auf negativ gesetzt. Derzeit verfügt die EU über die zweithöchste Kreditnote "AA+". Eine Abstufung sei unter anderem denkbar, wenn ein Mitgliedsland die EU verlasse. In Großbritannien soll die Bevölkerung im kommenden Jahr über die EU-Mitgliedschaft abstimmen.

S&P begründet seine Drohung unter anderem mit dem auf EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zurückgehenden Investitionsprogramm Efsi.

Mit dem "Juncker-Plan" sollen private und öffentliche Investitionen über 315 Milliarden Euro angestoßen werden, indem die EU Garantien über 16 Milliarden Euro zur Verfügung stellt. Bei Verlusten hafte die EU vorrangig, hob S&P hervor.

Darüber hinaus verwies S&P auf die Bonitätsbewertung großer EU-Mitgliedsländer. So sei der Ratingausblick für die zweit- und drittgrößten EU-Beitragszahler Großbritannien und Frankreich negativ.

Außerdem habe die EU wiederholt riskante Ausleihungen getätigt. Verwiesen wird unter anderem auf den jüngsten Brückenkredit für Griechenland in Höhe von 7,2 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Rasiererkrieg: Gericht stoppt Ersatzklingen - das müssen Männer jetzt wissen
Rasiererkrieg: Gericht stoppt Ersatzklingen - das müssen Männer jetzt wissen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
König der Fische in Gefahr - Norwegen kämpft gegen Lachslaus
König der Fische in Gefahr - Norwegen kämpft gegen Lachslaus
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“