Rahmenbedingungen verbessern

Nur schleppender Absatz von Elektroautos

Berlin - Der Verkauf von Elektroautos in Deutschland kommt einem Bericht zufolge nur schleppend voran. Das könnte die Klimaschutzziele der Regierung in Gefahr bringen.

Wie das "Handelsblatt" vom Mittwoch unter Berufung auf einen neuen Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) berichtete, wurden zum Jahresende nur 24.000 Fahrzeuge verkauft. Damit laufe die Regierung Gefahr, ihre Klimaschutzziele im Verkehrssektor zu verfehlen.

Politik und Wirtschaft hatten sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2014 insgesamt 100.000 Elektrofahrzeuge abzusetzen, bis 2020 soll es schon eine Million sein. Um dieses "gemeinsame Ziel" zu erreichen, müssten allerdings die Rahmenbedingungen nachjustiert werden, zitierte die Zeitung aus dem Bericht. Die NPE fordert darin mehr als drei Milliarden Euro an Förderung durch den Bund.

"Wir brauchen jetzt den Schub", sagte auch der CDU-Klimaschutzexperte Andreas Jung dem "Handelsblatt". Er forderte ebenso wie die NPE Sonder-Abschreibungsmöglichkeiten für gewerbliche Nutzer, um die Kosten zu senken. Diese Maßnahme sowie ein Beschaffungsprogramm für die öffentliche Hand sieht auch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in seinem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz vor, um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen. Im Verkehrssektor sollen die Emissionen bis zum Jahr 2050 im Vergleich zu 2005 um 40 Prozent sinken.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Kommen jetzt orange Mülltonnen? Das ändert sich für Verbraucher
Kommen jetzt orange Mülltonnen? Das ändert sich für Verbraucher
H&M startet neue Modekette Arket - es gibt mehr als nur Klamotten
H&M startet neue Modekette Arket - es gibt mehr als nur Klamotten
Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Urlaub, Geld, Arbeit: Das ändert sich zum 1. April
Urlaub, Geld, Arbeit: Das ändert sich zum 1. April