Schlecht fürs Geschäft

Nur jede vierte deutsche Firma hat schnelles Internet

+
Deutschland liegt nach den Angaben bei der Nutzung von schnellen Internetverbindungen im europäischen Vergleich nur im Mittelfeld.

Wiesbaden - Viele Unternehmen in Deutschland surfen noch im Schneckentempo durchs Internet: 2014 verfügte nur jede vierte Firma mit mindestens zehn Beschäftigten über eine schnelle Online-Verbindung.

Darunter wird ein fester Breitbandanschluss mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) verstanden, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Damit habe es im Vergleich zum Vorjahr keinen nennenswerten Fortschritt gegeben, betonte eine Statistikerin.

Deutschland liegt nach den Angaben bei der Nutzung von schnellen Internetverbindungen im europäischen Vergleich nur im Mittelfeld - und nur geringfügig über dem Durchschnitt aller 28 EU-Staaten (23 Prozent).

Den Spitzenplatz im EU-Ranking belegte Dänemark, wo bereits mehr als jedes zweite Unternehmen (53 Prozent) schnelles Internet über einen festen Breitbandanschluss besitzt. Auch in den Nachbarländern Niederlande und Belgien (je 43 Prozent) sowie in Schweden (41) war schnelles Internet weit verbreitet. Kaum vorhanden war schnelles Internet indes bei Unternehmen in Zypern (5 Prozent), Griechenland, Kroatien (je 10) und Italien (12).

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Rasiererkrieg: Gericht stoppt Ersatzklingen - das müssen Männer jetzt wissen
Rasiererkrieg: Gericht stoppt Ersatzklingen - das müssen Männer jetzt wissen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
König der Fische in Gefahr - Norwegen kämpft gegen Lachslaus
König der Fische in Gefahr - Norwegen kämpft gegen Lachslaus
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“