+++ Eilmeldung +++

Kleinflugzeug stürzt in „Bauhaus“-Baumarkt - drei Tote

Ein Kleinflugzeug ist in Baden-Württemberg abgestürzt und in einen Baumarkt gekracht. Mindestens drei Menschen sind ums Leben gekommen.
Kleinflugzeug stürzt in „Bauhaus“-Baumarkt - drei Tote

Für 63 Milliarden Dollar

Monsanto-Übernahme durch Bayer offiziell abgeschlossen

+
Das Bayer-Werk in Leverkusen. Der Chemiekonzern steigt mit der Monsanto-Übernahme zum führenden Hersteller von Saatgut auf.

Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist nun auch offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto.

Leverkusen - Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist nun auch offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Die Übernahme sei am Donnerstag erfolgreich abgeschlossen worden, teilte Bayer am Nachmittag mit. Die Aktien von Monsanto würden damit nicht mehr an der New Yorker Börse gehandelt. Den Abschluss hatte Bayer bereits Anfang der Woche für diesen Donnerstag angekündigt. Der Kauf kostet die Leverkusener rund 63 Milliarden Dollar (53,6 Mrd. Euro).

Es ist die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland. Mit dem Kauf von Monsanto steigt Bayer zum weltgrößten Hersteller von Saatgut und Pflanzenschutzmitteln auf. Die Integration des US-Riesen in die eigenen Konzernstrukturen muss allerdings noch warten. Diese kann erst erfolgen, wenn der Verkauf wichtiger Geschäftsteile an den Rivalen BASF abgeschlossen ist. „Hiermit wird in etwa in zwei Monaten gerechnet“, hieß es.

Übernahme nach zweijähriger Vorgeschichte

Bayer leitete die Übernahme vor rund zwei Jahren in die Wege. Die Kartellbehörden von rund 30 Ländern mussten zustimmen - und machten dem Agrarchemiekonzern weitreichende Auflagen. So muss sich Bayer unter anderem von seinem Gemüse- und Feldsaatgut-Geschäft, von Aktivitäten bei „Digital Farming“ sowie vom weltweiten Geschäft mit dem Unkrautbekämpfungsmittel Glufosinat-Ammonium trennen - insgesamt geht damit ein Umsatzvolumen von 2,2 Milliarden Euro an BASF. Der Rivale zahlt dafür rund 7,6 Milliarden Euro.

Der Name Monsanto soll verschwinden

Der Name Monsanto soll künftig verschwinden. Das Image des US-Konzerns ist schwer angeschlagen - unter anderem wegen seines Unkrautbekämpfungsmittels Glyphosat, das Sammelkläger und einige Studien für krebserregend halten. Der bisherige Monsanto-Chef, Hugh Grant, hatte schon vor einiger Zeit angekündigt, den Konzern nach der Übernahme zu verlassen. „Ich bin stolz auf den Weg, den wir als Monsanto geebnet haben“, teilte er am Donnerstag mit.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rückruf bei Netto: bestimmtes Produkt sorgt für Gesundheitsrisiko

Rückruf bei Netto: bestimmtes Produkt sorgt für Gesundheitsrisiko

Rückruf von Mehl: Es kann zu Halluzinationen führen

Rückruf von Mehl: Es kann zu Halluzinationen führen

Drastische Verkleinerung: Tengelmann streicht hunderte Stellen

Drastische Verkleinerung: Tengelmann streicht hunderte Stellen

Lidl bietet Plus-Size-Mode an, doch Kundinnen über Models aus Werbung entrüstet

Lidl bietet Plus-Size-Mode an, doch Kundinnen über Models aus Werbung entrüstet

Aldi: Kunden befürchten Aus von beliebter Pizza-Marke

Aldi: Kunden befürchten Aus von beliebter Pizza-Marke

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren