Mehr Aufträge für Maschinenbauer

+
Trotz der neuen Aufträge kommt bei den Maschinenbauern keine Aufbruchstimmung auf. Foto: Felix Kästle

Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem schwachen Jahresauftakt zieht die Nachfrage nach Maschinen "Made in Germany" wieder an.

Im Februar gingen 7 Prozent mehr Bestellungen bei deutschen Maschinenbauern ein als im Vorjahresmonat, wie der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt mitteilte. Die Aufträge aus dem Inland legten deutlich um 12 Prozent zu.

Das Auslandsgeschäft zog um 5 Prozent an. Damit konnte das Minus von real 12 Prozent im Januar teilweise kompensiert werden. Eine Aufbruchstimmung lasse sich aus dem Ergebnis aber nicht ableiten, warnte der Chefvolkswirt des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Ralph Wiechers, vor überzogenem Optimismus.

"Die Messlatte für den Vorjahresvergleich, der Bestelleingang im Februar 2015, lag recht niedrig", sagte Wiechers. Die mittelständisch geprägten Schlüsselindustrie mit gut einer Million Arbeitsplätzen rechnet in diesem Jahr mit einer Stagnation der preisbereinigten Produktion. 2015 hatten die Maschinenbauer bereits das verlangsamte Wachstum der chinesischen Wirtschaft sowie die Sanktionen gegen Russland und die Probleme vieler Schwellenländer zu spüren bekommen.

Im weniger schwankungsanfälligen Drei-Monats-Vergleich - Dezember bis Februar - lagen die Auftragseingänge 2 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Bei den Inlandsbestellungen gab es zwar ein Minus von 1 Prozent, die Orders aus dem Ausland stiegen aber um 3 Prozent.

Jahresprognose VDMA

Kommentare

Meistgelesen

Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Urlaub, Geld, Arbeit: Das ändert sich zum 1. April
Urlaub, Geld, Arbeit: Das ändert sich zum 1. April
Deutsche trinken weniger Bier - mehr Brauereien
Deutsche trinken weniger Bier - mehr Brauereien
Radikale Wende: Lidl stoppt eigenes Prestigeprojekt
Radikale Wende: Lidl stoppt eigenes Prestigeprojekt