MAN verhandelt über Stellenabbau

+
MAN hatte im März angekündigt, ein bestehendes Sparprogramm in der Lkw-Sparte zu verschärfen und auf den gesamten Konzern auszudehnen. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Der Lastwagenbauer MAN verhandelt im Ringen um ein Sparprogramm auch über einen möglichen Stellenabbau.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur geht es dabei um eine Größenordnung von 1000 bis 2000 Arbeitsplätzen bei der VW-Tochter. Zuvor hatte auch die Finanznachrichtenagentur Bloomberg darüber berichtet. Ein MAN-Sprecher in München wollte die Informationen nicht kommentieren.

MAN hatte im März angekündigt, ein bestehendes Sparprogramm in der Lkw-Sparte zu verschärfen und auf den gesamten Konzern auszudehnen. Ursprünglich sollte die Kosten in der Sparte Truck & Bus bis 2017 um 600 Millionen Euro gedrückt werden.

Auch einen Stellenabbau hatte der Konzern damals ausdrücklich nicht ausschließen wollen. Betriebsbedingte Kündigungen sind aber demnach kein Thema. Denkbar ist etwa, dass betroffenen Mitarbeitern andere Stellen innerhalb des VW-Konzerns angeboten werden.

So eine Lösung hatte MAN bereits für die Mitarbeiter des Neoplan-Bus-Werkes in Plauen ausgehandelt. MAN hatte die Produktion in die Türkei verlagert, einem Großteil der 420 Mitarbeiter wurden Stellen bei VW in Zwickau angeboten. 140 blieben an dem Standort und bekamen neue Aufgaben.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Lidl greift durch und führt Videoüberwachung ein
Lidl greift durch und führt Videoüberwachung ein
Nach Tod ihres Mannes: Facebook-Chefin empört über Reaktionen auf ihre neue Beziehung
Nach Tod ihres Mannes: Facebook-Chefin empört über Reaktionen auf ihre neue Beziehung
Rewe-Kassiererin packt aus: So erkennen Verkäufer reiche Kunden
Rewe-Kassiererin packt aus: So erkennen Verkäufer reiche Kunden
Bahntickets bald günstiger? SPD-Experte fordert Aus für Mehrwertsteuer
Bahntickets bald günstiger? SPD-Experte fordert Aus für Mehrwertsteuer
Studie: Auf dem Land werden zu viele Häuser gebaut, in Städten fehlen sie
Studie: Auf dem Land werden zu viele Häuser gebaut, in Städten fehlen sie