Lange Wartezeiten und Ausfälle?

Große Probleme im Anflug: Darum droht Spanien-Urlaubern an Ostern Chaos

+
Bei Flügen von und nach Spanien drohen während der Osterferien Einschränkungen durch Streiks.

Millionen von Urlaubern freuen sich auf eine Auszeit auf Mallorca und Co. in den Osterferien. Doch die Erholung für Spanien-Reisende könnte getrübt werden: Es drohen umfangreiche Streiks.

Spanien - Die anstehenden Osterferien stellen für viele Deutsche das erste Urlaubs-Highlight im Jahr 2019 dar. Doch wenn am vorletzten April-Wochenende der Reise-Verkehr auf dem Kontinent anzieht, droht Millionen von Reisenden ein ziemlich herber Stimmungsdämpfer*! Wer sich für einen Flug nach Spanien entschieden hat, der könnte sich Schwierigkeiten ausgesetzt sehen: Denn ausgerechnet an Ostern droht Urlaubern auf der iberischen Halbinsel ein Streik-Chaos. Organisieren möchte dies die spanische Gewerkschaft Unión Sindical Obrera (USO), die für das landesweite Bodenpersonal für bessere Arbeitsbedingungen kämpft.

So sollen insgesamt etwa 60.000 Menschen, die bei den Flughäfen der iberischen Halbinsel angestellt sind, für zwei Tage mit der Arbeit aussetzen. Es handelt sich hierbei um den 21. (Ostersonntag) sowie den 24. April (Mittwoch). Wenn das geplante Vorhaben umgesetzt wird, kommt es nicht nur auf der beliebten Mittelmeerinsel Mallorca zu Problemen, betroffen sind dann auch die Airports der spanischen Hauptstadt Madrid oder etwa der katalanischen Metropole Barcelona. Doch es gibt noch Hoffnung: Die spanische Regierung arbeitet an einem Abwenden des Streiks und möchte das drohende Unheil angesichts der Streikaufrufe verhindern. Wie Verkehrsminister José Luis Ábalos in Madrid mitteilte, wird daran gearbeitet, dass die Ausstände des Flughafen-Bodenpersonals und der Piloten der Fluggesellschaft Air Nostrum noch abgesagt werden.

Oster-Streiks in Spanien: Dauer-Fehde zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern

Die sozialistische Regierung wolle in allen Arbeitskonflikten vermitteln, so der Minister. Ábalos wies darauf hin, dass es seit der Amtsübernahme der Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez im Sommer des vergangenen Jahres vor allem im Bereich Verkehr „sehr, sehr viele“ Streik-Aufrufe gegeben habe. Doch sei letztlich nur wenige Male die Arbeit auch wirklich niedergelegt worden. Kann in den Tarifverhandlungen also neuerlich eine erfolgreiche Vermittlung vermeldet werden?

Urlaub auf Mallorca? Das verspricht viel Erholung. Doch manchen Besuchern der Insel droht Unheil.

Mallorca/Air Nostrum: Darum droht Spanien-Urlaubern an Ostern Chaos

Die größten Sorgen bereitet der Aufruf der Gewerkschaften USO und UGT im Bereich Flugverkehr. Dazu drohen allerdings noch weitere Probleme: Auch die Lokführer der Bahngesellschaft Renfe sollen am 17. April (Mittwoch) ihre Arbeit niederlegen, was im spanischen Zugverkehr zu Behinderungen führen würde. Was die Airline „Air Nostrum“ betrifft, soll ebenfalls rund um Ostern die Arbeit niedergelegt werden. Die Fluglinie bedient hauptsächlich Strecken innerhalb des Landes. Hier sollen die Streiks in der Woche vor Ostern (konkret 15. bis 17. April) sowie ab Ostermontag (22. bis 23. April) stattfinden.

Die stockenden Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Arbeitgebern hält das beliebte Urlaubsland Spanien schon seit längerer Zeit in Atem. Bereits im Juli und Oktober des vergangenen Jahres 2018 fanden Arbeitsniederlegungen an spanischen Flughäfen statt. Bild online zitiert Isabel Rubio von der Gewerkschaft USO: „Sicher wäre ein Abkommen mit den Flughäfen möglich gewesen, aber die Arbeitgeber wollten von uns einen Blankoscheck.“ Außerdem gibt es von Rubio Schuldzuweisungen an die Betreiber der Flughäfen. So seien die 2018 getätigten Vereinbarungen von deren Seite nicht eingehalten worden. 

Lesen Sie auch: Einen spektakulären Überfall begingen Räuber in der albanischen Hauptstadt Tirana. Als Soldaten verkleidet raubten sie Millionen, die mit einem Flugzeug der Austrian Airlines nach Wien geflogen werden sollten.

PF

*Merkur.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sparkassen unter Druck: Bruch mit alter Tradition steht bevor, weil Kunden sonst abwandern

Sparkassen unter Druck: Bruch mit alter Tradition steht bevor, weil Kunden sonst abwandern

Vorsicht, Apple-Nutzer: Produktrückruf nach Stromschlaggefahr

Vorsicht, Apple-Nutzer: Produktrückruf nach Stromschlaggefahr

Iran überprüft Streichung von vier Nullen bei Währung

Iran überprüft Streichung von vier Nullen bei Währung

Lebensbedrohliche Bakterien: Aldi ruft beliebte Wurst-Spezialität zurück

Lebensbedrohliche Bakterien: Aldi ruft beliebte Wurst-Spezialität zurück

Größter Ostsee-Windpark ist in Betrieb

Größter Ostsee-Windpark ist in Betrieb

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren