Angebote bis zum 15.September

Laschet und Müller beraten sich zu Air-Berlin-Beschäftigten

+
Interessenten können noch bis zum 15. September Angebote für Air Berlin abgeben. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Zwei Wochen vor Ende der Bieterfrist für die insolvente Air Berlin wollen sich die Regierungschefs von Nordrhein-Westfalen und Berlin für die Beschäftigten stark machen.

Arbeitnehmervertreter treffen sich dazu an diesem Montag in Berlin mit Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD). Berlin und Düsseldorf sind die wichtigsten Air-Berlin-Standorte.

"Wir wollen uns noch breiter aufstellen, damit sich die Bieter Gedanken machen", sagte der Vize-Chef des Gesamtbetriebsrats, Wolfgang Fleischer. Über den Termin am Montag berichtete die "Rheinische Post" (Freitag). Mit Müller hatte es schon am Dienstag ein erstes Treffen gegeben.

Die Arbeitnehmer wollen, dass mögliche Käufer der Fluggesellschaft auch die Beschäftigten übernehmen. "Slots sind schön und gut", sagte Fleischer mit Blick auf die begehrten Start- und Landerechte der Air Berlin. "Aber es muss sie auch einer bedienen."

Interessenten können noch bis zum 15. September Angebote für Air Berlin abgeben. Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und weiteren Interessenten über den Verkauf von Unternehmensteilen. Als Interessenten gelten auch Condor, Easyjet und der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.

Air Berlin Pressemitteilungen

Kommentare

Meistgelesen

IWF sieht Wirtschaftswachstum in Europa auf Kurs
IWF sieht Wirtschaftswachstum in Europa auf Kurs
ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung
ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung
Lampenhersteller Ledvance streicht nach Übernahme 1300 Jobs
Lampenhersteller Ledvance streicht nach Übernahme 1300 Jobs
Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt
Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt
Sturmschäden ruinieren Pünktlichkeitsquote der Bahn
Sturmschäden ruinieren Pünktlichkeitsquote der Bahn