Die kalte Dusche aus Frankfurt

Nach EZB-Beschlüssen: Katerstimmung an der Börse

+
Dax im Abwärtstrend: An der Börse in Frankfurt Herrschaft nach der EZB-Entscheidung von Donnerstag Katerstimmung. 

Frankfurt/Main - Die deutschen Börsen müssen die jüngsten EZB-Entscheidungen noch verdauen. Viele Anleger hatten sich mehr erhofft. Nun richten sich alle Augen auf die USA, wo wichtige Arbeitsmarktdaten anstehen.

Am deutschen Aktienmarkt herrscht nach der kalten Dusche durch die Europäische Zentralbank (EZB) auch am Freitag Katerstimmung. Der Dax notierte gegen Mittag 0,26 Prozent tiefer bei 10 761,15 Punkten. In Reaktion auf die EZB-Beschlüsse war der Leitindex am Vortag letztlich um 3,58 Prozent eingebrochen. Belastet hatte dabei auch eine deutliche Erholung des Euro-Kurses, da dies den Export erschwert.

Der MDax der mittelgroßen Werte fiel am Freitag um 0,17 Prozent auf 20 816,58 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es zuletzt um 0,30 Prozent abwärts auf 1831,23 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,46 Prozent.

Vor allem mit ihren Details zur Ausweitung der gigantischen Anleihenkäufe hatten die Notenbanker die hohen Erwartungen vieler Marktakteure verfehlt. Anleger hatten eine deutlichere Aufstockung erwartet. Zum Wochenschluss richten sich die Blicke nun auf die USA. Der am frühen Nachmittag erwartete monatliche Arbeitsmarktbericht gilt dort als wichtiger Faktor für die nächste Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank Fed.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Urlaub, Geld, Arbeit: Das ändert sich zum 1. April
Urlaub, Geld, Arbeit: Das ändert sich zum 1. April
Deutsche trinken weniger Bier - mehr Brauereien
Deutsche trinken weniger Bier - mehr Brauereien
Radikale Wende: Lidl stoppt eigenes Prestigeprojekt
Radikale Wende: Lidl stoppt eigenes Prestigeprojekt