Neuer Look 

Sieht so das neue Aldi-Prospekt aus? Kundin postet Bild auf Facebook und sorgt für große Augen

+
Aldi hat seinen Prospekt erneuert.

Die Konkurrenz schläft nicht, deshalb muss sich Aldi immer wieder neue Ideen einfallen lassen, um bei seinen Kunden im Gespräch zu bleiben. Nun hat der Discounter seinen neuen Prospekt geändert.

Update vom 1. Oktober 2018: Aldi-Kundin postet neuen Prospekt auf Facebook

Eine Kundin machte auf Facebook ihrer Verwunderung über den neuen Aldi-Prospekt Luft. Die neue Werbung hatte sie sich wohl anders vorgestellt.

So hatte die Aldi-Kundin sich den neuen Prospekt mit Sicherheit nicht vorgestellt

Aldi Süd meldete meldete sich im Laufe des Tages bei der Kundin und bat um Entschuldigung. Angeblich „im Druck etwas schief gelaufen“. Beim nächsten Mal werde aber wieder alles richtig erkennbar sein, versprach Aldi.

Der ursprüngliche Artikel:

München - Seit etwa vier Jahren gibt‘s bei Aldi Süd einige Neuerungen, die gar nicht mehr so recht zum alten Konzept des Discounters zu passen scheinen. Aldi Süd produziert erste TV-Werbespots, in den Regalen stehen Markenprodukte und die Filialen werden immer moderner. 

Es gibt Kaffee aus dem Automaten sowie loses Obst und Gemüse. Sogar ein eigenes Tankstellennetz baut der Discounter derzeit auf.

Aldi kehrt zurück zur Kernidee: „Lebensmittel zum kleinen Preis!“

Mit seinem mehrseitigen Prospekt will Aldi Süd nun wieder Lebensmittel-Schnäppchen in den Vordergrund rücken. Anders als bisher werden dort laut Chip ab sofort auf den ersten Seiten die Angebote für Lebensmittel zu sehen sein. Erst ab Seite zehn werden die saisonalen „Wühlkorb-Angebote“ wie Mode, Technik und Einrichtungsgegenstände angeboten. Aldi Süd kehrt damit bewusst zurück zur Kernidee aus den 1950er Jahren: „Lebensmittel zum kleinen Preis!“

Lesen Sie auch: Bei Aldi ist (fast) schon Weihnachten: Discounter reagiert mit Ironie auf Kundenforderung

Video: Eigene Möbel-Kollektion: Macht Aldi jetzt Ikea Konkurrenz?

Aldi mischt Eigen- und Fremdmarken

Besonders Markenprodukte will Aldi günstig anbieten. So heißt es auf Seite sechs: „Markenkracher zum Aldi-Preis“. Dort gibt es beispielsweise Persil, Perwoll, WC-Frisch oder Hustenbonbons von WICK. „Mit der Überarbeitung möchten wir unseren Kunden einen besseren Überblick über unsere aktuellen Angebote bieten“, sagt Alexandra Baukrowitz, Managerin im Marketing von Aldi Süd, zu Chip. 

Generell mischt Aldi  Fremd- und Eigenmarken auf den Seiten und versieht die Produkte mit dem hauseigenen „Aldi-Preis“-Siegel. Das soll Kunden auf Lebensmittel lenken, die beim Discounter-Primus besonders günstig zu kaufen sind.

Lesen Sie auch: Wiesn-Fail bei Aldi: So schmeckt das Oktoberfest mit Sicherheit nicht.

Mann klaut Kleinigkeit für 1,69 Euro bei Aldi - seine Strafe ist ungewöhnlich hoch

In einer Aldi-Filiale in Catrop-Rauxel klaute ein Mann einen Garnelensalat und bekam dafür eine ungewöhnlich hohe Strafe aufgebrummt. Vor allem eine Sache, die der Mann während des Diebstahls bei sich trug, wurde ihm später zum Verhängnis. 

Hier geht es zum aktuellen Aldi-Prospekt für Donnerstag (18.10)

rm

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor

Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor

Frau blättert durch Aldi-Prospekt - und kontaktiert danach sofort den Discounter

Frau blättert durch Aldi-Prospekt - und kontaktiert danach sofort den Discounter

Aldi, Lidl, Netto und Co.: Neue Studie kürt besten Discounter in Deutschland

Aldi, Lidl, Netto und Co.: Neue Studie kürt besten Discounter in Deutschland

Facebook schaltet hunderte Nutzerkonten und Seiten ab 

Facebook schaltet hunderte Nutzerkonten und Seiten ab 

Abgas-Skandal bei Audi: Ex-Chef Stadler sieht sich als Opfer der Justiz

Abgas-Skandal bei Audi: Ex-Chef Stadler sieht sich als Opfer der Justiz

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren