5,4 Milliarden Euro

Athen: Parlament stimmt neuen Sparmaßnahmen zu

athen-griechenland-sparpaket-zugestimmt-dpa
+
153 Abgeordnete der Links-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras votierten am Sonntagabend in Athen für die Sparmaßnahmen.

Athen - Das griechische Parlament hat ein milliardenschweres umstrittenes Gesetzespaket mit neuen Sparmaßnahmen gebilligt.

153 Abgeordnete der Links-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras votierten am Sonntagabend in Athen für die Vorhaben, wie das Staatsradio berichtete. Die Oppositionsparteien stimmten geschlossen mit 145 Stimmen gegen die Maßnahmen, mit denen zahlreiche Steuern und Abgaben eingeführt beziehungsweise erhöht werden sollen. Das Paket ist Teil der Vereinbarung Griechenlands mit seinen internationalen Gläubigern, 5,4 Milliarden Euro einzusparen - nur so kann das pleitebedrohte Land mit weiterer finanzieller Unterstützung rechnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Digitalisierung im Güterverkehr soll Fahrt aufnehmen
Digitalisierung im Güterverkehr soll Fahrt aufnehmen
Digitalisierung im Güterverkehr soll Fahrt aufnehmen
Hannover Messe wird auf Ende Mai verschoben
Hannover Messe wird auf Ende Mai verschoben
Hannover Messe wird auf Ende Mai verschoben
Paukenschlag bei Microsoft: Softwareriese überrascht mit größter Übernahme seiner Geschichte
Paukenschlag bei Microsoft: Softwareriese überrascht mit größter Übernahme seiner Geschichte
Paukenschlag bei Microsoft: Softwareriese überrascht mit größter Übernahme seiner Geschichte
5G an Flughäfen: Mobilfunkanbieter machen Zugeständnisse - Lufthansa reagiert
5G an Flughäfen: Mobilfunkanbieter machen Zugeständnisse - Lufthansa reagiert
5G an Flughäfen: Mobilfunkanbieter machen Zugeständnisse - Lufthansa reagiert

Kommentare