Energiekrise

Griechenland hilft Bürgern bei hohen Energie-Rechnungen

Gaskrise in Griechenland
+
Auch in Griechenland müssen sich die Bürgerinnen und Bürger auf steigende Energiepreise einstellen - die Regierung in Athen will mit 1,1 Milliarden Euro helfen.

Die Regierung in Athen will die Teuerung bei Strom und Gas im Oktober um bis zu 90 Prozent auffangen. Finanziert werden soll das auch über eine Überschussbesteuerung von Energieunternehmen.

Athen - Die griechische Regierung will die Teuerung bei den Strom- und Gasrechnungen der Bürger im Oktober um bis zu 90 Prozent auffangen. Die Unterstützung könne bis zu 436 Euro pro Megawattstunde erreichen und decke rund 90 Prozent der griechischen Haushalte ab, teilte Energieminister Kostas Skrekas mit.

Die Menschen sollen dabei auch zum Energiesparen angehalten werden: Wer im Oktober 15 Prozent weniger Energie verbraucht als im Vorjahr, erhält 50 Euro mehr je verbrauchte Megawattstunde (1000 Kilowattstunden).

Für die Maßnahme bereitgestellt seien 1,1 Milliarden Euro, wobei nur 100 Millionen Euro davon aus dem Haushalt stammten, sagte Skrekas. Der Rest werde durch die Überschussbesteuerungen der Energieunternehmen finanziert.

Diese hatte Griechenland bereits im Mai eingeführt: Energiekonzerne müssen bis auf weiteres auf alle Gewinne, die über den Durchschnittswerten des Vorjahres liegen, 90 Prozent Steuern zahlen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gemeindevertreter machen Weg frei für Tesla-Erweiterung
Gemeindevertreter machen Weg frei für Tesla-Erweiterung
Gemeindevertreter machen Weg frei für Tesla-Erweiterung
Kein EU-Kompromiss für bessere Arbeit bei Onlineplattformen
Kein EU-Kompromiss für bessere Arbeit bei Onlineplattformen
Kein EU-Kompromiss für bessere Arbeit bei Onlineplattformen
Volkswagen: Gebrauchtwagenpreise könnten nachgeben
Volkswagen: Gebrauchtwagenpreise könnten nachgeben
Volkswagen: Gebrauchtwagenpreise könnten nachgeben

Kommentare