Neue Dokumente

Google vermied 2016 offenbar Steuern in Milliardenhöhe

„Double Irish“ und „Dutch Sandwich“: Google hat mit Steuervermeidungs-Konstrukten 2016 offenbar Milliardensummen gespart.

Den Haag - Der US-Internetriese Google hat einem Medienbericht zufolge durch Überweisungen von den Niederlanden auf die Bermudainseln Steuern in Milliardenhöhe vermieden. Google habe im Jahr 2016 insgesamt 15,9 Milliarden Euro an eine Briefkastenfirma in dem britischen Überseegebiet transferiert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf Dokumente der niederländischen Behörden.

Google nutzte dabei dem Bericht zufolge zwei Konstrukte, die als "Double Irish" und "Dutch Sandwich" bekannt sind. Dafür seien Einnahmen von einer irischen Tochtergesellschaft an eine niederländische Firma ohne Angestellte und dann an eine Briefkastenfirma auf den Bermudas überwiesen worden, die wiederum einer weiteren in Irland registrierten Firma gehöre.

In Irland hätte Google 2,4 Milliarden Dollar mehr bezahlt

Ein Google-Sprecher teilte Bloomberg zufolge mit, das Unternehmen komme all seinen Steuerverpflichtungen nach und halte sich in jedem Land auf der Welt, in dem es tätig sei, an die Steuergesetze.

Wie Bloomberg unter Berufung auf Dokumente der US-Finanzbehörden weiter berichtete, lag Googles effektiver Steuersatz für 2016 weltweit bei 19,3 Prozent. Demnach habe die Steuerersparnis durch die Überweisung auf die Bermudas bei 3,7 Milliarden Dollar (rund 3,1 Milliarden Euro) gelegen. Bei Anwendung des in Irland geltenden Steuersatzes hätte der Internetkonzern demnach 2,4 Milliarden Dollar an Steuern gespart. Insgesamt sei der Betrag, den Google auf die Bermudas transferiert habe, 2016 sieben Prozent höher gewesen als im Jahr zuvor.

Lesen Sie auch: EU-Parlament kritisiert: Mitgliedsstaaten schützen Steueroasen

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Äußerst gefährliche Bakterien: Rückruf bei Lidl, Aldi und Netto

Äußerst gefährliche Bakterien: Rückruf bei Lidl, Aldi und Netto

Bahnchaos: Fernzüge eingestellt Regionalverkehr betroffen

Bahnchaos: Fernzüge eingestellt Regionalverkehr betroffen

Streik trifft Amazon: Lieferung von Weihnachts-Geschenken in Gefahr

Streik trifft Amazon: Lieferung von Weihnachts-Geschenken in Gefahr

Kunden schwer enttäuscht: Aldi-Produkt um 8.02 Uhr schon weg - hier taucht es wieder auf

Kunden schwer enttäuscht: Aldi-Produkt um 8.02 Uhr schon weg - hier taucht es wieder auf

Mega-Billig-Discounter soll Aldi und Lidl Konkurrenz machen - doch der Start floppt gewaltig

Mega-Billig-Discounter soll Aldi und Lidl Konkurrenz machen - doch der Start floppt gewaltig

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren