Goldpreis weiter im Höhenflug

+
Der Goldpreis hat höchsten Stand seit einem Jahr erreicht: Die Feinunze (etwa 31 Gramm) kostete an der Börse in London in der Spitze 1274,91 US-Dollar. Foto: Sven Hoppe/Archiv

London/Frankfurt (dpa) - Der Goldpreis hat seine Erholung der vergangenen Wochen fortgesetzt und heute den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht. Im Vormittagshandel sprang der Preis für das Edelmetall erneut deutlich nach oben.

Die Feinunze (etwa 31 Gramm) kostete an der Börse in London in der Spitze 1274,91 US-Dollar. Damit ist Gold so wertvoll wie zuletzt im Februar 2015.

Seit dem Jahresbeginn konnte der Goldpreis um 19 Prozent zulegen. Zuletzt habe er Auftrieb durch die Kursschwäche des US-Dollar erhalten, der im Handel mit dem Euro auf ein Wochentief gefallen war, erklärten Rohstoffexperten der Commerzbank. Gold wird in Dollar gehandelt - ein Wertverlust der US-Währung macht das Edelmetall außerhalb des Dollarraums günstiger und stärkt so die Nachfrage.

Zudem spielt die Geldpolitik der Notenbanken eine Rolle. "Die Rally bei Aktien geht im Wesentlichen auf die Erwartung noch extremerer geldpolitischer Lockerungen zurück. Da überrascht es nicht, dass auch Gold in einem solchen Umfeld zunehmend gefragt ist", sagte Jordan Eliseo vom Handelsunternehmen Australian Bullion in Sydney.

Experten des Frankfurter Bankhauses Metzler zeigten sich ebenfalls optimistisch, dass der Aufwärtstrend beim Gold anhalten könnte. Allerdings sehen sie auch das Risiko einer "durchaus etwas nachhaltigeren Korrektur der Goldpreise" - einfach weil diese zuletzt eben sehr stark gestiegen seien.

Kommentare

Meistgelesen

Schock für Ryanair-Passagiere: 2100 Flüge werden annulliert
Schock für Ryanair-Passagiere: 2100 Flüge werden annulliert
Dobrindt ruft Air-Berlin-Piloten zur Vernunft auf
Dobrindt ruft Air-Berlin-Piloten zur Vernunft auf
Ryanair veröffentlicht Liste gestrichener Flüge
Ryanair veröffentlicht Liste gestrichener Flüge
Air Berlin streicht wieder Flüge wegen Krankmeldungen
Air Berlin streicht wieder Flüge wegen Krankmeldungen
Eurokurs kaum verändert
Eurokurs kaum verändert