Lieferdienste

Deliveroo geht an die Börse

Deliveroo-Fahrer
+
Ein Deliveroo-Fahrer mit Auslieferungsbox auf Tour.

Noch hat das Unternehmen keinen Gewinn gemacht. Dem Selbstbewusstsein der Verantwortlichen von Deliveroo vor dem Börsengang schadet das nicht. Und für Fahrer des Lieferdienstes soll es Prämien geben.

London (dpa) - Der Online-Lieferdienst Deliveroo will seine Fahrer am Erlös des Börsengangs beteiligen. Insgesamt sind dafür 16 Millionen Pfund (18,6 Mio Euro) eingeplant, wie die Sender BBC und Sky News am Sonntag berichteten.

Erfolgreiche Auslieferer, die seit mindestens einem Jahr für das Unternehmen arbeiten, sollten Prämien zwischen 200 und 10.000 Pfund erhalten. Außer institutionellen Anlegern sollen auch Kunden von diesem Montag an Aktien im Wert von bis zu 1000 Pfund erwerben können. Für sie sind insgesamt Anteile von 50 Millionen Pfund vorgesehen.

«Viel zu oft sind normale Menschen von Börsengängen ausgeschlossen, und die einzigen Teilnehmer sind die institutionellen Investoren», sagte Deliveroo-Chef Will Shu. «Ich wollte möglichst vielen Kunden die Chance geben, Aktionäre zu werden.»

Deliveroo steht wie auch andere Lieferdienste wegen schlechter Bezahlung seiner Fahrer in der Kritik. Das Unternehmen hatte angekündigt, in London an die Börse zu gehen. Der Börsenwert des 2013 gegründeten Unternehmens wird auf mindestens 7 Milliarden Pfund taxiert.

Deliveroo, das sich im Sommer 2019 aus Deutschland zurückgezogen hatte, hat bisher noch keinen Gewinn gemacht. Für 2019 meldete das Unternehmen zwar einen deutlichen Umsatzsprung um 62 Prozent auf 771,7 Millionen Pfund. Der Vorsteuerverlust stieg aber zugleich von 243,3 Millionen auf 317,7 Millionen Pfund.

Allerdings gelten Lieferdienste als Gewinner der Corona-Krise mit Lockdowns und Restaurantschließungen. In Deutschland gelang dem Essenlieferdienst Delivery Hero der Sprung in den Leitindex Dax.

© dpa-infocom, dpa:210307-99-725608/2

BBC-Bericht

Bericht Sky News

Deliveroo-Mitteilung zum Börsengang

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Handel: Jedes zweite Unternehmen kämpft ums Überleben – Branche warnt vor schärferem Corona-Lockdown
Handel: Jedes zweite Unternehmen kämpft ums Überleben – Branche warnt vor schärferem Corona-Lockdown
Handel: Jedes zweite Unternehmen kämpft ums Überleben – Branche warnt vor schärferem Corona-Lockdown
Ministerien einigen sich bei Agrarreform auf Öko-Anteil
Ministerien einigen sich bei Agrarreform auf Öko-Anteil
Ministerien einigen sich bei Agrarreform auf Öko-Anteil
Lidl will Vertrieb in Nord und Süd aufspalten
Lidl will Vertrieb in Nord und Süd aufspalten
Lidl will Vertrieb in Nord und Süd aufspalten
Deutsche Bank einigt sich mit Betriebsrat bei Filialabbau
Deutsche Bank einigt sich mit Betriebsrat bei Filialabbau
Deutsche Bank einigt sich mit Betriebsrat bei Filialabbau

Kommentare