Börse in Frankfurt

Dax rutscht tiefer ins Minus

Dax
+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist deutlich unter Druck geraten. Der deutsche Leitindex rutschte nach stabilem Start immer kräftiger ins Minus auf den tiefsten Stand seit drei Wochen. Gegen Mittag büßte er 1,88 Prozent auf 13.688,30 Punkte ein.

Zuletzt wurde vermehrt die Sorge vor einer steigenden Inflation und höheren Zinsen als Gefahr angesehen, nun kommen Marktbeobachtern zufolge die hohen Bewertungen als schwere Last vor allem für gut gelaufene Aktien hinzu. Andreas Lipkow von der Comdirect Bank sprach von einer Verkaufswelle - auch getragen von Großinvestoren, die nun Geld vom Tisch nehmen.

Im Zuge des marktbreiten Kursrutsches wurden besonders jene Aktien etwa aus dem Tech-Sektor kräftig weiter verkauft, die zuletzt als Gewinner der Corona-Krise angesehen wurden. Diese sind in der zweiten Börsenreihe noch stärker vertreten als im Dax. So verlor der MDax der mittelgroßen Unternehmen sogar 3,12 Prozent auf 31.023,75 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,3 Prozent abwärts.

Mit den Verlusten folgten Technologiewerte dem Ausverkauf, der am Vortag an der technologielastigen New Yorker Nasdaq-Börse stattfand. Im Dax wurden die Aktien von Delivery Hero und Infineon mit voller Wucht erfasst, indem sie um jeweils ungefähr fünf Prozent absackten. Aktien der Shop Apotheke oder von Firmen wie Hellofresh, Zalando oder Home24 blieben mit Abgaben zwischen 6,5 und 11,5 Prozent unter Verkaufsdruck.

Wie schon am Vortag fiel in der Marktschwäche vor allem der Reisesektor mit einer Erholung auf, was am Markt mit der Aussicht auf Lockerungen in Großbritannien und besser werdenden Impfperspektiven begründet wurde. Die Papiere von Fraport kletterten an der MDax-Spitze um 6,8 Prozent. Bei der Lufthansa verflachte der Rückenwind etwas auf ein Plus von zuletzt 1,4 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-540459/10

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Inflationssorgen belasten Dax
Inflationssorgen belasten Dax
Inflationssorgen belasten Dax
Seltsame Folge der Pandemie: Wegen Corona und Merkel-Entscheidung werden Renten jetzt wohl steigen
Seltsame Folge der Pandemie: Wegen Corona und Merkel-Entscheidung werden Renten jetzt wohl steigen
Seltsame Folge der Pandemie: Wegen Corona und Merkel-Entscheidung werden Renten jetzt wohl steigen
Hohe Stahlpreise helfen Thyssenkrupp - Verluste eingedämmt
Hohe Stahlpreise helfen Thyssenkrupp - Verluste eingedämmt
Hohe Stahlpreise helfen Thyssenkrupp - Verluste eingedämmt
Fraport schreibt weniger Verlust als gedacht
Fraport schreibt weniger Verlust als gedacht
Fraport schreibt weniger Verlust als gedacht

Kommentare