Telekommunikation

Datenwachstum im Mobilfunk weiterhin stark

Smartphone
+
Das rasante Datenwachstum in Deutschlands Mobilfunknetzen hat sich in diesem Jahr fortgesetzt.

In deutschen Mobilfunknetzen werden immer mehr Daten übertragen. Das liegt unter anderem am Ende der Corona-Restriktionen. Hat aber auch technische Gründe.

München/Düsseldorf - Das rasante Datenwachstum in den deutschen Mobilfunknetzen hat sich in diesem Jahr fortgesetzt. Das O2-Netz von Telefónica transportierte in den ersten neun Monaten etwa 2,5 Milliarden Gigabyte und damit 50 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen in München mitteilte. Den gleichen prozentualen Zuwachs hatte Telefónica bereits 2021 verzeichnet. Die Telekom meldete ebenfalls ein Datenwachstum von 50 Prozent im bisherigen Jahresverlauf, bei Vodafone lag das Plus bei 34 Prozent.

„Mit dem Wegfall der coronabedingten Restriktionen 2022 zieht der Datenhunger bei Verbrauchern und Unternehmen noch einmal deutlich an“, sagte Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas. „Endverbraucher nutzen etwa zunehmend Streaming-Services, Unternehmen setzen immer mehr auf vernetze Maschinen sowie virtuelle Treffen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Eine Rolle spielt zudem, dass 5G immer mehr genutzt wird. Dieser Funkstandard, dessen Ausbau in Deutschland gut vorankommt, überträgt große Datenmengen viel schneller als sein Vorgänger 4G. dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Dreijahresfrist für Bezahlung von Urlaubsansprüchen bleibt
Dreijahresfrist für Bezahlung von Urlaubsansprüchen bleibt
Dreijahresfrist für Bezahlung von Urlaubsansprüchen bleibt
Vonovia will 2023 alle Neubau-Starts verschieben
Vonovia will 2023 alle Neubau-Starts verschieben
Vonovia will 2023 alle Neubau-Starts verschieben

Kommentare