Druck auf Unternehmen steigt

China präsentiert neuen Fünfjahresplan und sorgt für Überraschung: Das kommt auf deutsche Unternehmen zu

Delegierte nehmen an der Eröffnungssitzung der Jahrestagung des Volkskongresses in der Großen Halle des Volkes teil.
+
Delegierte nehmen an der Eröffnungssitzung der Jahrestagung des Volkskongresses in der Großen Halle des Volkes teil.

Chinas Volkskongress stellt den neuen Fünfjahresplan vor. Die wirtschaftlichen Maßnahmen könnten drastische Folgen für deutsche Unternehmen haben.

Peking - Während weite Teile der globalen Wirtschaft weiterhin von der Corona*-Pandemie gelähmt sind, hat China ein neues Wachstumsziel erklärt. Um ganze sechs Prozent soll die chinesische Wirtschaft 2021 wachsen. Dafür will Peking nicht mehr länger auf andere Staaten und deren Unternehmen als Zulieferer setzen, sondern selbst mehr führende Technologie entwickeln. Wirtschaftsexperten sehen durch die Ziele des neuen Fünfjahresplans dramatische Folgen für deutsche Unternehmen.

China stellt einen neuen Wirtschaftsplan vor - Fokus auf eigener Entwicklung

Das Plenung des Nationalen Volkskongresses in China hat am Freitag (5. März) den neuen Fünfjahresplan präsentiert. Eine der überraschendsten Ankündigungen ist das Wirtschaftsziel für 2021. Um mehr als sechs Prozent soll Chinas Wirtschaft dieses Jahr wachsen. Eigentlich wurde erwartet, dass China aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Lage wie bereits 2020 sein Wirtschaftsziel nicht bekannt geben wird. Der Plan wird voraussichtlich zum Ende des Volkskongresses nächste Woche abgenickt.

Um das neue Wirtschaftsziel zu erreichen, sieht die chinesische Regierung weitere Maßnahmen vor, die auch einen möglichen Einfluss auf deutsche Unternehmen haben könnten. China will seine Abhängigkeit von anderen Staaten und Unternehmen reduzieren und zukünftig noch mehr eigene führende Technologien entwickeln. Vor allem der Handelskonflikt mit den USA* dürfte China dazu bewegt haben, Importe aus dem Westen zunehmend zu verringern und durch eigene produzierten Waren zu ersetzen. Besonders chinesische Technologieunternehmen mussten wegen Handelssanktionen auf wichtige Chiplieferungen verzichten. China geht damit seinen bisherigen Weg konsequent weiter.

China: Besonders der deutschen Automobilbranche droht Bedrängnis

In vielen Bereichen ist China bereits Technologieführer, wie zum Beispiel auf dem Feld der Gesichtserkennung. Auch mit dem Ausbau des Mobilfunknetzes und der Aufrüstung der eigenen Netze auf 5G* geht China mit hohem Tempo voran. Aufgrund der guten technischen Infrastruktur ist es deswegen für Peking möglich, in die Entwicklung von Zukunftstechnologie wie autonomes Fahren und KI-Anwendungen zu investieren. Diese Entwicklung könnte gerade für deutsche Autobauer brandgefährlich werden. Björn Conrad, Chef der auf China spezialisierten Berliner Unternehmensberatung Sinolytics meint gegenüber dem Handelsblatt: „Deutsche Autobauer und Zulieferer müssen sich sehr gut gegen die erstarkenden chinesischen Wettbewerber aufstellen, damit sie in Zukunft nicht maßgeblich an Boden einbüßen“.

Chinas neuer Fünfjahresplan: Deutsche Unternehmen könnten unter Druck geraten

„Da wird mehr Konkurrenz auch in den Hochtechnologien auf deutsche Unternehmen zukommen – und zwar nicht nur in China und Europa, sondern auch auf Drittmärkten durch chinesische Unternehmen“, warnt Dirk Sänger, Chef des Bremer Handelsunternehmens Melchers im Gespräch mit dem Handelsblatt. Auch eine Verringerung von Exporten dürfte Folgen für deutsche Unternehmen haben. Joe Kaeser der Chef des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (APA) formuliert die Folgen für deutsche Unternehmen noch etwas drastischer und bezeichnet die Entwicklung als „Schicksalsfrage für die deutsche Wirtschaft.“ China hat sich mit seinem neuen Fünfjahresplan ehrgeizige neue Ziele gesteckt.

Diese Entwicklung ist unter anderem auch nur deswegen möglich, weil China sich im Vergleich zu Deutschland und großen Teilen der Welt mit harten Maßnahmen relativ schnell von den Folgen der Corona-Pandemie erholen konnte. Dennoch gibt es auch immense strukturelle wirtschaftliche Herausforderungen für Peking. Neben einer Überalterung kämpft China derzeit mit einer der niedrigsten Geburtenraten seit Jahrzehnten. Chinas rasanter wirtschaftlicher Aufstieg hat auch dazu geführt, dass die Schwere zwischen Reich und Arm immer weiter auseinandergegangen ist. (phf) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Handel: Jedes zweite Unternehmen kämpft ums Überleben – Branche warnt vor schärferem Corona-Lockdown
Handel: Jedes zweite Unternehmen kämpft ums Überleben – Branche warnt vor schärferem Corona-Lockdown
Handel: Jedes zweite Unternehmen kämpft ums Überleben – Branche warnt vor schärferem Corona-Lockdown
Deutsche Bank einigt sich mit Betriebsrat bei Filialabbau
Deutsche Bank einigt sich mit Betriebsrat bei Filialabbau
Deutsche Bank einigt sich mit Betriebsrat bei Filialabbau
Ministerien einigen sich bei Agrarreform auf Öko-Anteil
Ministerien einigen sich bei Agrarreform auf Öko-Anteil
Ministerien einigen sich bei Agrarreform auf Öko-Anteil
Lidl will Vertrieb in Nord und Süd aufspalten
Lidl will Vertrieb in Nord und Süd aufspalten
Lidl will Vertrieb in Nord und Süd aufspalten

Kommentare