BDI-Chef mahnt Manager nach VW-Skandal

+
BDI-Präsident Ulrich Grillo stellt sich vor die Industrie und verurteilt die Manipulationen bei VW. Foto: Stephanie Pilick

Berlin (dpa) - Industrie-Präsident Ulrich Grillo sieht nach dem Abgas-Skandal bei VW die deutschen Manager in der Pflicht und hat die Politik vor überzogenen Vorgaben gewarnt.

In einem Brief an Führungskräfte der deutschen Wirtschaft forderte der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) die Unternehmen auf, für dauerhaftes Vertrauen zu sorgen und nachvollziehbar darzulegen, wie sie Gewinne erzielen.

"Wenn uns das nicht gelingt, dann wird die Politik die Aufgabe übernehmen", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt: "Doch die Regierung sollte dieser Versuchung widerstehen und diesen Fall nicht überstürzt zum Anlass nehmen, radikal an der Regulierungsschraube zu drehen."

Die "bewusste Verzerrung von Abgastests" nannte Grillo inakzeptabel: "Dieses Fehlverhalten passt nicht zum Selbstverständnis der deutschen Industrie." Glaubwürdigkeit sei unnötig aufs Spiel gesetzt worden.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Kassen: Flüchtlinge entlasten Krankenversicherung
Kassen: Flüchtlinge entlasten Krankenversicherung
Große Änderung bei Aldi: Darauf können sich die Kunden freuen
Große Änderung bei Aldi: Darauf können sich die Kunden freuen
Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Wegen Preisabsprachen: Rügenwalder muss hohe Strafe zahlen
Wegen Preisabsprachen: Rügenwalder muss hohe Strafe zahlen
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen