Infos mit Hilfe von QR-Codes

Aldi plant mehr Transparenz bei Fleischprodukten

+
Verbraucher können sich bei ALDI SÜD künftig über die Herkunft des Fleischs in verarbeiteten Produkten informieren. Mit einem QR-Code oder über herkunft.aldi-sued.de können sie erfahren, aus welchem Land die Tiere stammen, wo die Schlachtung stattfindet und wo das Fleisch verarbeitet wird.

Mülheim/Essen - Deutschlands größter Discounter Aldi will seine Kunden künftig auch über die Herkunft des Fleisches in verarbeiteten Produkten wie Chili con Carne oder Nudeln Bolognese informieren.

Dies sei „ein absolutes Novum im deutschen Lebensmitteleinzelhandel“, teilte Aldi Süd am Donnerstag mit. Verbraucherschützer begrüßten den Schritt.

Die Kunden von Aldi Nord und Aldi Süd können sich nach Unternehmensangaben künftig entweder mit Hilfe eines auf den Produkten angebrachten QR-Codes oder auf Internetseiten der Unternehmen informieren, aus welchem Land die Tiere stammen, wo die Schlachtung stattfand und wo das Fleisch verarbeitet wurde. Zunächst gelte die Rückverfolgbarkeit bei ausgewählten Artikeln, betonten die Unternehmen. Geplant sei aber die Ausweitung auf alle Fleisch- und Wurstprodukte.

Die Lebensmittelexpertin Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg begrüßte den Schritt. Aldi übernehme damit eine Vorreiterrolle. Die Herkunft der Fleischprodukte spiele spätestens seit dem Pferdefleischskandal für die Verbraucher eine große Rolle und sei eine wichtige Hilfe bei der Kaufentscheidung.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Supermärkte im Preis-Test: Große Überraschung bei Aldi Süd
Supermärkte im Preis-Test: Große Überraschung bei Aldi Süd
Deutsche trinken weniger Bier - mehr Brauereien
Deutsche trinken weniger Bier - mehr Brauereien
Radikale Wende: Lidl stoppt eigenes Prestigeprojekt
Radikale Wende: Lidl stoppt eigenes Prestigeprojekt