Deutschland ist bereits gesetzt 

ESC 2019: Die Gewinner im zweiten Halbfinale - Wer ist weiter?

+
Leonora aus Dänemark hat mit „Love Is Forever“ im zweiten Halbfinale des ESC 2019 das Ticket für das Finale gelöst.

ESC 2019: Das sind die Gewinner im zweiten Halbfinale. Wer ist weiter und im ESC-Finale? Welche Länder sind im zweiten Halbfinale ausgeschieden?

  • Drei Favoriten der Buchmacher haben sich im zweiten ESC-Halbfinale qualifiziert: Duncan Laurence aus Holland, John Lundvik aus Schwede und Luca Hänni aus der Schweiz.
  • Ausgeschieden sind unter anderem Österreich, Irland, Kroatien und Rumänien.
  • Das zweite Halbfinale des ESC 2019 fand am Donnerstag, 16. Mai, ab 21.00 Uhr in Tel Aviv statt.
  • 18 Länder traten an, zehn von ihnen konnten ein Ticket für das ESC-Finale am Samstag lösen.
  • Deutschland, Großbritannien und Italien waren im zweiten ESC-Halbfinale stimmberechtigt. Die gesetzten Länder entschieden mit, wer ins Finale kommt.

ESC 2019: Diese Länder sind nach dem zweiten Halbfinale weiter 

Land

Teilnehmer/in

Song

Schweiz

Luca Hänni

"She Got Me"

Dänemark

Leonora

"Love Is Forever"

Schweden

John Lundvik

"Too Late For Love"

Malta

Michela

"Chameleon"

Russland

Sergey Lazarev

"Scream"

Albanien

Jonida Maliqi

"Ktheju tokës"

Norwegen

KEiiNO

"Spirit In The Sky"

Niederlande

Duncan Laurence

"Arcade"

Nordmazedonien

Tamara Todevska

"Proud"

Aserbaidschan

Chingiz

"Truth"

ESC 2019: Diese Länder sind im zweiten Halbfinale ausgeschieden

Land

Teilnehmer/in

Song

Armenien

Srbuk

"Walking Out"

Irland

Sarah McTernan

"22"

Moldau

Anna Odobescu

"Stay"

Lettland

Carousel

"That Night"

Österreich

Paenda

"Limits"

Litauen

Jurij Veklenko

"Run With The Lions"

Kroatien

Roko

"The Dream"

Rumänien

Ester Peony

"On A Sunday"

Eurovision Song Contest: Diese ESC Länder haben die meisten ersten Plätze

23.05 Uhr: Und da ist sie endlich, die Entscheidung des Abends! Von den insgesamt 18 Interpreten können nur zehn weiter ins Finale vorrücken. Die glücklichen Nationen sind: Nordmazedonien, natürlich die Niederlande, Albanien, ebenfalls Favorit Schweden, Russland, Aserbaidschan, Dänemark, Norwegen, die Schweiz und Malta. 

Ausgeschieden sind: Österreich, Armenien, Irland, Moldau, Lettland, Litauen, Kroatien und Rumänien.

22.37 Uhr: Dann kommt der erste wirklich besondere Auftritt des Abends. Während Zuschauer noch immer für ihre Favoriten voten können, performt eine kleine Gruppe besonderer Menschen einen wirklich emotionalen Hit. Die beiden Sängerinnen sind offenbar blind, im Hintergrund übersetzt ein Mitglied der Band in Gebärdensprache. Gänsehaut-Feeling, zum ersten Mal an diesem Abend! 

Video: Diese ESC Länder haben die meisten ersten Plätze

ESC 2019: Das zweite Halbfinale im Live-Ticker: Zuschauer können ab nun anrufen

22.26 Uhr: So, alle Nationen haben gesungen. Nun dürfen die Zuschauer für ihre Favoriten anrufen. Auch deutsche Fans sind heute stimmberechtigt, doch wie funktioniert die Abstimmung beim ESC eigentlich? In etwa einer halben Stunde wird dann das Ergebnis verkündet. Bis dahin: alle Künstler im Schnelldurchlauf. 

22.21 Uhr: Platz 18, dann ist das zweite Halbfinale auch schon so gut wie durch. Für Aserbaidschan singt Chingiz, erneut ein bewährtes Konzept. Ein gut aussehender Mann, der sich auch noch im Takt bewegen kann. Hübsch anzusehen ist er, der Song könnte auch locker im Club laufen. Doch, ja. Das können wir im Finale nochmal sehen. 

22.18 Uhr: Und schon ist es fast wieder vorbei, der vorletzte Song wird angestimmt. Tamara Todevska versucht für Nordmazedonien etwas zu reißen. Was dabei besonders auffällt: der BH blitzt aus dem Kleid hervor. Den Mega-Auftritt von Moderatorin Bar Refaeli kann sie jedoch nicht toppen. 

22.14 Uhr: Duncan Laurence und die Niederlande waren für viele Zuschauer und Fans bereits im Vorfeld der ganz große Favorit. Und was will man dazu sagen: vollkommen gerechtfertigt. Wieder ein sehr simpler Auftritt, gedeckte Farben, ein gut aussehender Mann am Piano. Ein ruhiger Song, Hit-Potenzial. Toll! 

ESC 2019: Das zweite Halbfinale im Live-Ticker: Pure Dramatik bei Albanien 

22.11 Uhr: Der Auftritt von Norwegen und „KEiiNO“ zwar ebenfalls im kompletten schwarzen Outfit, doch die Sänger sorgen wenigstens für Stimmung im Saal! Der Song geht auch ins Ohr, da sollte direkt neben Schweden ein Platz im Finale frei sein. Unsere Favoriten bislang stehen fest, doch gleich kommt noch der ganz große Favorit: die Niederlande. 

22.08 Uhr: Und da ist er, ein typischer ESC-Auftritt! Jonida Maliqi für Albanien, pure Dramatik in der Stimme! 

22.02 Uhr: Die typischen, schrillen Auftritte bleiben bislang aus, im heutigen zweiten Halbfinale setzen viele Musiker eher auf zurückhaltende Shows. So auch Sergey Lazarev für Russland. In einem weißen Outfit performt der Sänger schlicht seinen Hit „Scream“. Obwohl, Hit ist dann auch wieder Ansichtssache. 

21.54 Uhr: Und wieder ein schwarzes, schlichtes Outfit! Jurij Veklenko performt für Litauen, erneut vor einem schwarzen Hintergrund. Den Song lassen wir mal außen vor, der Sänger ist jedoch durchaus ansehnlich. Ob ihm das in die nächste Runde verhilft? 

ESC 2019: Das zweite Halbfinale im Live-Ticker: Schweden absoluter Favorit 

21.51 Uhr: Einen flotten Song präsentiert „Michela“ für Malta. Mit „Chameleon“ sorgt die junge Blondine zwar nicht für DIE musikalische Höchstleistung, aber mit dem Bein kann man durchaus mal Zucken. Ein typischer Party-Hit, jetzt sind wir wenigstens wieder wach. Ein Ticket fürs Finale? Ja, kann man durchaus weiter wählen. 

21.47 Uhr: Die Zeit verfliegt, schon ist die zehnte Nation an der Reihe. Für Kroation performt „Roko“ in einem schneeweißen Anzug, endlich mal! Doch das war's auch schon mit der Freude. Mit einer durchaus bizarren Bühnenshow, einem blutroten Hintergrund und einem mehr als schlechten Lied versucht der Sänger sich eins der begehrten zehn Tickets zu ersingen. Puh. Aber wenigstens ist es einer dieser typischen ESC-Auftritte, die wir doch so lieben! 

ESC 2019: Das zweite Halbfinale im Live-Ticker: Schlechte Karten für Österreich

21.43 Uhr: Und wieder ein Auftritt ganz in schwarz, die Farbe scheint sich zum heimlichen Trend beim ESC zu entwickeln. Einzig die blauen Haare der Sängerin „Paenda“ unterscheiden den Beitrag von den anderen. Denn auch der Song „Limits“ hebt Österreich leider nicht hervor, das dürfte knapp werden. 

21.39 Uhr: Und der erste Favorit des Abends: John Lundvik für Schweden setzt auf ein schwarzes Outfit und eine mehr als schlichte Bühne. Eine große Show braucht der Sänger jedenfalls auch nicht, der Song klappt auch so. Eindeutig verdient einer der großen Favoriten des Wettbewerbs, den Song werden wir im Radio sicher noch einige Male hören. Ein Ticket fürs Finale sollte reine Formsache sein. 

Schweden könnte in diesem Jahr wirklich Chancen auf einen Sieg haben. 

ESC 2019: Das zweite Halbfinale im Live-Ticker: Luca Hänne begeistert 

21.33 Uhr: Weißes Hemd, schwarze Hosenträger, roter Lippenstift: Leonora tritt für ihr Land Dänemark in einem ruhigen, unaufgeregten Outfit auf die Bühne. Und auch ihr Song „Love is Forever“ ist alles andere als auffällig, fast schon angenehm. Der Pop-Song lädt zwar nicht direkt zum Tanzen ein, zeigt jedoch: auch normale und gewöhnliche Songs können gut sein! Ein Ticket fürs Finale bitte! 

21.28 Uhr: Und schon tritt die Nummer sechs des Abends auf die Bühne. In einem schwarzen Outfit, mit düsteren Background-Tänzern und einem mehr als grusligen Auftritt performt Ester Peony ihren Song „On a Sunday“ für Rumänien. Nach dem durchaus gewagten Auftritt der Isländer im ersten Halbfinale wissen wir: bei den Zuschauern kommt das sicher gut an. 

Ester Peony mit ihren Background-Tänzern. 

21.24 Uhr: Nach der flotten Pop-Nummer nun komplettes Kontrastprogramm! „Carousel“ schlägt für ihre Nation Lettland eher ruhige Töne an. Mit der Ballade „Last Night“ stellt sich dann aber auch eher die Müdigkeit ein. Und was soll eigentlich dieser grüne Hut? Nur zehn Kandidaten rücken ins Finale vor, das dürfte eng für Lettland werden. Der große Favorit, die Niederlande, starten übrigens von Platz 16. 

21.21 Uhr: Und gleich der erste große Auftritt des Abends! Vor allem deutschen Zuschauern dürfte Luca Hänni noch ein Begriff sein. Der ehemalige Sieger der RTL-Sendung „DSDS“ performt diesmal jedoch für die Schweiz, sein Heimatland. Mit seiner Pop-Single „She got me“ tanzt sich der junge Mann sicher in die Herzen vieler junger Mädchen. Ob´s auch für ein Ticket für das große Finale und das internationale Publikum reichen wird? Tanzen kann er jedenfalls! 

Luca Hänni auf der Bühne in Tel Aviv. 

ESC 2019: Das zweite Halbfinale im Live-Ticker: Moderatorin überrascht 

21.15 Uhr: Beim Tempo kann man den Machern vom ESC aber nichts vormachen, ohne viel Ablenkung tritt bereits die dritte Musikerin auf die Bühne. Anna Odobescu versucht sich mit „Stay“ in die Herzen der Zuschauer zu singen. Doch ob die doch eigentlich gegnerischen Nationen ihren Auftritt für Moldau ins Finale wählen? Auch hier: einfach kein stimmiges Lied. 

21.08  Uhr: Auch die zweite Runde nimmt noch nicht wirklich an Fahrt auf. Sarah McTernan tritt für Irland mit ihrem Song „22“ auf. Obwohl das Bühnenbild durchaus ansprechend wirkt, geht der Song einfach nicht ins Ohr. Naja, es folgen ja noch 16 weitere Musik-Acts. 

Sarah McTernan für Irland beim ESC 2019. 

21.02 Uhr: Und der Eurovision Song Contest 2019 startet in die zweite Runde! Und diesmal sogar mit einem ganz besonders freizügigen Anblick. Insgesamt vier Moderatoren leiten durch das Event, eine von ihnen, Bar Refaeli, sticht am heutigen Abend ganz besonders hervor. In einem freizügigen, an Unterwäsche erinnernden Oberteil tritt das Model neben seinen Kollegen auf die Bühne. Bei diesem Anblick geht der erste Musik-Act von Armenien und Sängerin Srbuk fast unter, der Song geht jedoch eh nicht ins Ohr. Da haben Sie also nichts verpasst. 

ESC 2019: Das zweite Halbfinale im Live-Ticker 

20.45 Uhr: In wenigen Minuten startet das zweite Halbfinale des Eurovision Song Contest 2019. Obwohl die Musiker jährlich wechseln, dürfte vielen Zuschauern vor allem eine Stimme in Erinnerung bleiben. Peter Urban gehört ganz fest zum Inventar des Eurovision Song Contest. Doch wer ist der ESC-Kommentar eigentlich? 

19.23 Uhr: Die Spannung vor dem ESC-Finale am Samstag steigt, am heutigen Abend kämpfen dann die verbliebenen Nationen um eines der begehrten Tickets für die große Show. Ein Experte tippt bereits jetzt schon auf die Länder mit dem größten Potenzial, für Deutschland und das Duo „Sisters“ sieht er jedoch keine großen Chancen auf den Sieg. Ein ganz großer Favorit auf den Titel tritt dann auch im Halbfinale an diesem Abend auf. 

Update 17.54 Uhr: Noch steht die komplette Teilnehmer-Liste des ESC 2019 noch nicht fest, doch Fans können sich bereits auf einen Mega-Auftritt im Finale am Samstag freuen. Niemand geringerer als Popstar Madonna wird als Stargast bei dem Musikwettbewerb am Samstag auftreten. "Nun ist es amtlich", teilte der israelische Sender KAN, der den Wettbewerb gemeinsam mit der Europäischen Rundfunkunion (EBU) austrägt, am Donnerstag auf seiner Internetseite mit. "Nach einigen angespannten Tagen wurde heute der Vertrag zwischen Madonna und den ESC-Produzenten unterzeichnet".

Medienberichten zufolge ist Madonna mit einer Entourage von rund 135 Leuten in Tel Aviv, darunter der Rapper KoVu, 40 Begleitsängern, 25 Tänzern sowie einem Techniker-Team. Für den größten Teil der Auftrittskosten kommt der israelisch-kanadische Milliardär Sylvan Adams auf.

+++ Einen ESC-Kandidaten, der heute im zweiten Halbfinale zu sehen ist, kennen wir in Deutschland noch gut als DSDS-Sieger: Luca Hänni will für die Schweiz mit „She Got Me“ ein Final-Ticket klar machen. 

Zweites ESC-Halbfinale heute im Live-Ticker: Deutschland steuert auf Debakel zu

+++ Na, ein Glück, dass wir uns nicht für das ESC-Finale qualifizieren müssen! Aktuell liegen die deutschen Teilnehmerinnen Sisters bei den Buchmachern auf Platz 27 - am Ende nehmen 26 Länder am Finale teil. Da braucht es nicht viel Fantasie, um sich auszumalen, dass wir die Qualifikation in einem der Halbfinals nicht geschafft hätten. Dafür gibt es auch gute Gründe: Wir erklären, warum Deutschland mit Sisters beim ESC 2019 wieder ein Debakel droht

+++ Heute sehen wir den ganz großen ESC-Favoriten im zweiten Halbfinale: Duncan Laurence vertritt die Niederlande mit dem Song „Arcade“. Die deutschen Wettbüros sagen dem Holländer die größten Chancen auf einen Sieg beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv zu. Seine Quote liegt im Durchschnitt bei 3,29 und ist damit die niedrigste des Vergleichs. Auch dem Schweden John Lundvik, der heute ebenfalls im zweiten ESC-Halbfinale antritt werden gute Siegchancen vorausgesagt. Sollten Duncan Laurence oder John Lundvik heute ausscheiden, dann wäre dies eine echte ESC-Sensation.

Skandale rund um den Eurovision Song Contest

Zweites ESC-Halbfinale heute im Live-Ticker: 18 Nationen wollen noch ein Ticket lösen

+++ Es ist eine ganz eigene Welt, die jährlich Musik-Fans in ihren Bann zieht. Bevor das Finale des Eurovision Song Contest am Samstag ausgestrahlt wird, kämpfen am heutigen Donnerstag noch insgesamt 18 Nationen um ein Ticket für die große Musik-Show in Tel Aviv. 17 Länder kämpften bereits am Dienstag im ersten Halbfinale um einen der begehrten Plätze, nur zehn von ihnen wurden dann tatsächlich für die Endrunde des Wettbewerbs ausgewählt.

+++ Zehn Nationen können sich auch im zweiten Halbfinale für das große Finale qualifizieren, sechs andere Länder können sich bereits von Anfang an auf die Endrunde freuen. 

Das Moderatoren-Team heute im zweiten ESC-Halbfinale: Von links Assi Azar, Lucy Ayoub, Bar Refaeli und Erez Tal.

ESC 2019 im Live-Ticker: Diese Nationen sind bereits für das Finale qualifiziert 

+++ Die sogenannten „Big Five“ finanzieren den Musik-Wettbewerb zu großen Teilen. Neben Frankreich, Italien, Großbritannien und Spanien, kann sich auch Deutschland über einen jährlichen, festen Platz beim ESC freuen. Auch der Vorjahressieger, in diesem Jahr Gastgeber Israel, ist fest für die große Show gesetzt.

+++ Im ersten Halbfinale am vergangenen Dienstag konnten sich dann die ersten zehn Nationen qualifizieren. Auch Australien und ihre Sängerin Kate Miller-Heidke konnten eins der begehrten Tickets ergattern. Doch warum ist Australien eigentlich beim Eurovision Song Contest dabei? 

ESC 2019: Diese Länder treten im zweiten Halbfinale auf 

Startplatz

Land

Teilnehmer/in

Song

1

Armenien

Srbuk

"Walking Out"

2

Irland

Sarah McTernan

"22"

3

Moldau

Anna Odobescu

"Stay"

4

Schweiz

Luca Hänni

"She Got Me"

5

Lettland

Carousel

"That Night"

6

Rumänien

Ester Peony

"On A Sunday"

7

Dänemark

Leonora

"Love Is Forever"

8

Schweden

John Lundvik

"Too Late For Love"

9

Österreich

Paenda

"Limits"

10

Kroatien

Roko

"The Dream"

11

Malta

Michela

"Chameleon"

12

Litauen

Jurij Veklenko

"Run With The Lions"

13

Russland

Sergey Lazarev

"Scream"

14

Albanien

Jonida Maliqi

"Ktheju tokës"

15

Norwegen

KEiiNO

"Spirit In The Sky"

16

Niederlande

Duncan Laurence

"Arcade"

17

Nordmazedonien

Tamara Todevska

"Proud"

18

Aserbaidschan

Chingiz

"Truth"

ESC 2019: So sehen Sie das zweite Halbfinale heute live im TV und Live-Stream

+++ Im zweiten Halbfinale kämpfen dann zwar 18 Nationen um ein Vorrücken ins Finale, im Free-TV wird das jedoch nicht ausgestrahlt. So sehen Sie das zweite ESC-Halbfinale 2019 live im TV und Live-Stream.  Schon jetzt kristallisieren sich Favoriten hervor, alle Songs und Teilnehmer am Eurovision Song Contest gibt es bereits jetzt in einem Überblick.

+++ Obwohl Deutschland bereits für das Finale am Samstag qualifiziert ist, sagt das leider nichts über eventuelle Sieg-Chancen aus. Wie oft hat Deutschland den ESC gewonnen? Und wie oft landeten wir auf dem letzten Platz? 

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

ESC 2019: Pikante Auffälligkeit - Gab es nur durch Fehler so „viele“ Punkte für Deutschland und Sisters?

ESC 2019: Pikante Auffälligkeit - Gab es nur durch Fehler so „viele“ Punkte für Deutschland und Sisters?

Die Punkte aller Länder beim ESC 2019: Das rettete uns vor dem letzten Platz

Die Punkte aller Länder beim ESC 2019: Das rettete uns vor dem letzten Platz

GNTM 2019: Sayana (20) steht im Finale - und besticht schon jetzt durch einen ganz anderen Plan

GNTM 2019: Sayana (20) steht im Finale - und besticht schon jetzt durch einen ganz anderen Plan

ESC 2019: Madonna äußert sich - und startet Peinlich-Aktion: „Für wie dumm hält sie uns?“

ESC 2019: Madonna äußert sich - und startet Peinlich-Aktion: „Für wie dumm hält sie uns?“

Panne bei „Wer wird Millionär?“: Das gab es noch nie - und Günther Jauch merkt es gar nicht

Panne bei „Wer wird Millionär?“: Das gab es noch nie - und Günther Jauch merkt es gar nicht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren