Unter anderem "The Voice of Germany"

Eigene Shows: Gercke kehrt zu ProSieben zurück

+
Lena Gercke soll bei ProSieben mehrere Primetime-Shows moderieren.

Berlin - Zurück zu den Wurzeln. Die erste "Topmodel"-Siegerin Lena Gercke kehrt zum TV-Sender ProSieben zurück und soll dort mehrere Shows moderieren. Erste Details sind bereits bekannt.

Fernsehmoderatorin Lena Gercke (27) kehrt von RTL zu ProSieben zurück und wird dort über „mehrere Jahre exklusiv“ für mehrere Primetime-Shows unter Vertrag stehen. Das teilte der Münchner Privatsender am Mittwoch mit. Gercke wurde 2006 erste Siegerin des Laufsteg-Wettbewerbs „Germany's next Topmodel“ und gehörte zuletzt über zwei Staffeln neben Dieter Bohlen und Bruce Darnell zur Jury der RTL-Show „Das Supertalent“.

Für ProSieben soll Gercke mit Thore Schölermann gemeinsam ab Herbst durch die Castingshow „The Voice of Germany“ führen. Zuvor soll sie noch im Sommer die neue Samstagabendshow „Prankenstein“ moderieren, eine Sendung, in der Menschen mit „Pranks“, kleinen Gemeinheiten, hereingelegt werden sollen. Weitere neue Formate mit Gercke seien in der Planung, hieß es.

„Bei ProSieben hat damals alles für mich angefangen und ich freue mich sehr darauf, jetzt wieder zurück nach Hause zu kommen“, wurde das Topmodel 2006 zitiert. „Die neue Show „Prankenstein“ ist spannend und gemein, aber dabei auch immer noch herzlich. Und bei „The Voice of Germany“ geht es mir wie vielen: ich bin von Anfang an ein großer Fan der Sendung.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Nach Rassismus-Eklat im MoMa: Jetzt reagiert Heidi Hetzer
Nach Rassismus-Eklat im MoMa: Jetzt reagiert Heidi Hetzer
Disney-Chef verrät Details von künftigen „Star Wars“-Filmen
Disney-Chef verrät Details von künftigen „Star Wars“-Filmen
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück - und legen einen drauf
Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück - und legen einen drauf
„Höhle der Löwen“: Kofler springt für Williams ein
„Höhle der Löwen“: Kofler springt für Williams ein
Ein Jahr Böhmermann-Affäre: Der Fall ist aktueller denn je
Ein Jahr Böhmermann-Affäre: Der Fall ist aktueller denn je