Keine Deutsche dabei

WTA Finals: Garcia folgt Wozniacki ins Halbfinale - Halep raus

+
Caroline Garcia freut sich über einen Punktgewinn bei den WTA Finals in Singapur. 

Die französische Tennisspielerin Caroline Garcia ist bei den WTA Finals in Singapur als letzte Spielerin ins Halbfinale eingezogen. Garcia siegte über Wozniacki in drei Sätzen. 

Singapur - Beim Saisonfinale der besten Acht schaffte Caroline Garcia am Freitag in der Roten Gruppe in ihrer letzten Partie beim 0:6, 6:3, 7:5 über die Dänin Caroline Wozniacki den zweiten Sieg und wurde damit sogar noch Gruppenerste. Dagegen schied die Weltranglisten-Erste Simona Halep aus Rumänien anschließend aus. Sie unterlag der Ukrainerin Jelina Switolina 3:6, 4:6. Switolina verhalf Garcia mit dem Sieg im abschließenden Gruppenmatch zum Sprung ins Halbfinale, scheiterte aber selbst.

Die ehemalige Weltranglisten-Erste Wozniacki stand nach zuvor zwei Erfolgen bereits als Halbfinalistin fest. Wozniacki trifft am Samstag auf die Tschechin Karolina Pliskova. Garcia tritt gegen die Amerikanerin Venus Williams an. Sollte sie das Turnier gewinnen, wäre sie die erste französische Siegerin seit Amelie Mauresmo im Jahr 2005.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren