Gesamtwertung wieder spannender

Vettel: Mercedes trotz Einbruch Favorit in Japan

+
Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hält die Silberpfeile auch in Suzuka für die Favoritien.

Suzuka - Sebastian Vettel hält die beiden Mercedes-Piloten trotz des schwachen Rennens in Singapur weiter für die Favoriten beim Großen Preis von Japan.

"Ich erwarte nicht, dass sie hier auch Probleme haben", sagte Ferrari-Pilot Vettel bei der Pressekonferenz in Suzuka. "Wenn sich uns aber die Chance bietet, müssen wir sie nutzen."

Vettel holte durch seinen Sieg in Singapur im Formel-1-Klassement deutlich auf. Von WM-Spitzenreiter, Titelverteidiger und Zweifach-Weltmeister Lewis Hamilton ist der Heppenheimer 49 Punkte entfernt. Auf dessen Mercedes-Teamrivalen Nico Rosberg fehlen Vettel nur noch acht Punkte.

Auf dem Kurs in Suzuka schaffte es der 28-Jährige im Gegensatz zu Hamilton (30) und Rosberg (30) bei jedem seiner Starts aufs Podium: Viermal gewann Vettel in Suzuka, zweimal wurde er Dritter. "Ich liebe diese Strecke, es ist eine Fahrerstrecke, ein Old-School-Kurs." Vettel macht sich aber auch auf schwierige Bedingungen gefasst: "Das Wetter könnte einige Überraschungen bringen, es wird ein hartes Wochenende." Momentan sagen die Meteorologen bis Freitagabend Regen voraus, am Wochenende soll es trocken und bewölkt werden.

Vorschau auf Formel-1-Homepage

Vorschau-Stimmen der Fahrer auf Formel-1-Homepage

Informationen zur Strecke auf FIA-Homepage

Zeitplan

Porträt Jules Bianchi auf Formel-1-Homepage

Informationen zum Großen Preis von Japan auf Ferrari-Homepage

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach
Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach
Vorsicht Europa: So planen die Chinesen die Fußball-Revolution
Vorsicht Europa: So planen die Chinesen die Fußball-Revolution
"Wahnsinn" - Mönchengladbach begeistert in Europa
"Wahnsinn" - Mönchengladbach begeistert in Europa
FC Bayern: Erweckungserlebnis für die Triple-Helden
FC Bayern: Erweckungserlebnis für die Triple-Helden
Kein Scherz: Zweitliga-Profi plötzlich zwei Jahre jünger
Kein Scherz: Zweitliga-Profi plötzlich zwei Jahre jünger