Schmerz- und Schlafmittel

Verunglückter Baseball-Star Halladay hatte Medikamente im Blut

+
US-Baseball-Profi Roy Halladay am 09.12.2013 in Lake Buena Vista, USA, während einer Pressekonferenz nachdem er seinen Rückzug aus dem Sport angekündigt hatte.

Der bei einem Flugzeugabsturz getötete ehemalige Baseball-Star Roy Halladay stand zum Todeszeitpunkt unter Medikamenteneinfluss.

Clearwater - Der bei einem Flugzeugabsturz getötete ehemalige Baseball-Star Roy Halladay stand zum Todeszeitpunkt unter Medikamenteneinfluss. Im Blut des 40-Jährigen seien unter anderem Spuren von Schmerz- und Schlafmitteln gefunden worden, berichteten mehrere US-Medien am Freitag (Ortszeit) unter Berufung auf einen gerichtsmedizinischen Bericht.

Halladay war im November mit seinem Kleinflugzeug vor der Küste des US-Staats Florida abgestürzt. Der Pitcher, der 2013 nach zwölf Spielzeiten in der nordamerikanischen Baseball-Liga MLB seine Karriere beendet hatte, galt als einer der besten Werfer seiner Generation.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Hammer-Aktion: Sky überlässt brisantes Bundesliga-Spiel der ARD - sogar Experte wird ausgeliehen

Hammer-Aktion: Sky überlässt brisantes Bundesliga-Spiel der ARD - sogar Experte wird ausgeliehen

Dirk Nowitzki: Erst Weinkrampf, dann eine letzte Gala - Video

Dirk Nowitzki: Erst Weinkrampf, dann eine letzte Gala - Video

Ton-Panne im Live-TV: Matthäus schnauzt seine Kollegen an - jetzt erklärt er sich

Ton-Panne im Live-TV: Matthäus schnauzt seine Kollegen an - jetzt erklärt er sich

Zuerst hagelte es Hohn für PK - nun droht Neuer Ärger vom FC Bayern

Zuerst hagelte es Hohn für PK - nun droht Neuer Ärger vom FC Bayern

Zweite Liga lacht über Hamburg: HSV blamiert sich mit Mega-Panne bei Twitter

Zweite Liga lacht über Hamburg: HSV blamiert sich mit Mega-Panne bei Twitter

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren