Kein Wechsel zu Mercedes

Verstappen bleibt bis 2020 bei Red Bull

+
Max Verstappen (li.) und Lewis Hamilton werden vorerst keine Teamkollegen

Max Verstappen bleibt seinem Rennstall Red Bull treu. Aus einem Wechsel zu Mercedes, über den spekuliert worden war, wird also erstmal nichts.

Austin - Formel-1-Pilot Max Verstappen hat sich für drei weitere Jahre bis 2020 an das Red-Bull-Team gebunden. Der 20 Jahre alte Niederländer beendete mit der am Freitag vor dem Grand Prix der USA verkündeten Entscheidung vorerst auch Spekulationen um einen baldigen Wechsel zu Mercedes. „Red Bull hat mich immer unterstützt, wir haben die gleichen Ziele“, sagte Verstappen. Seit seinem Sieg in Spanien im Vorjahr ist der Sohn des früheren Formel-1-Fahrers Jos Verstappen der jüngste Grand-Prix-Gewinner der Geschichte. Anfang Oktober gelang ihm in Malaysia sein zweiter Rennsieg.

Zuletzt hielten sich Gerüchte, Verstappen wäre für Mercedes ein Kandidat als Teamkollege oder Nachfolger von Lewis Hamilton. Nach einer Serie technischer Pannen in der ersten Hälfte dieser Saison hatte Verstappen seine Unzufriedenheit über das Entwicklungstempo von Red Bull zu erkennen gegeben. „Max ist völlig zurecht hungrig nach Erfolg“, sagte Teamchef Christian Horner. Er betonte, der Rennstall plane langfristig mit Verstappen und wolle um ihn herum eine titelfähige Mannschaft aufbauen.

Lesen Sie auch: So wird Sebastian Vettel doch noch Formel-1-Weltmeister

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren