Bergtrikot für Voigt

Tour de France: Wieder Sieg und Gelb für Kittel

+
Marcel Kittel jubelt im Ziel.

Harrogate - Marcel Kittel hat den geschockten Briten die Partystimmung verdorben und sich zum zweiten Mal in seiner Karriere das Gelbe Trikot der Tour de France gesichert.

Zum Auftakt der 101. Frankreich-Rundfahrt gewann der 26 Jahre alte Arnstädter die erste Etappe nach 190,5 Kilometren in Harrogate vor dem Slowaken Peter Sagan und setzte sich sofort an die Spitze der Gesamtwertung. Das gleiche Kunststück hatte Kittel im Vorjahr in Bastia fertigebracht. Im Anschlusss daran hatte er 2013 insgesamt vier Etappen gewonnen.

Den Briten stockte am Samstag im Ziel der Atem: Lokalmatador Mark Cavendish, der sich zum ersten Mal in seiner Karriere das Gelbe Trikot vor der eigenen Haustür sichern wollte, stürzte schwer auf die rechte Schulter. Er hatte den Sturz selbst verursacht - es besteht Verdacht auf Schlüsselbeinbruch. Rekordteilnehmer Jens Voigt holte sich bei seiner mutmaßlich letzten Tour das Bergtrikot, das er auch bei seinem Debüt 1998 getragen hatte.

„Das ist unglaublich - mir fehlen die Worte. Sieg und Gelbes Trikot zum zweiten Mal in Serie für uns. Das ist etwas ganz besonderes. Die Atmosphäre hier in England mit den vielen Zuschauern ist unglaublich“, sagte Kittels Teamkollege John Degenkolb nach dem Rennen.

Hunderttausende britische Radsport-Fans am Straßenrand hatten den Tour-Auftakt zum rauschenden Volksfest gemacht. Allerdings war die Feier ohne den erwarteten 26. Tour-Etappensieg durch Cavendish erheblich gestört. Das Finale verlief nicht unbedingt nach Drehbuch, weil der vierfache Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara (Schweiz) 1000 Meter vor dem Ziel attackiert hatte und die Sprinter erheblich aus der Balance gebracht hatte.

Die Topfavoriten um den britischen Vorjahressieger Chris Froome, dem zweimaligen Champion Alberto Contador (Spanien) oder dem italienischen Meister Vincenzo Nibali waren vorne mit dabei. Heil durchkommen, lautet für die Podiumsanwärter an den ersten Tagen das dennoch Motto, bevor es spätestens in den Bergen ernst wird.

Stimmungsvoll wie im Zielort Harrogate war es bereits beim Grand Départ wie an den Tagen zuvor in Leeds zugegangen. Im grünen Kleid durchtrennte Herzogin Kate - begleitet von den Prinzen William und Harry - am Samstag das symbolische Startband, womit der zweite Tour-Start auf britischem Boden nach London 2007 erfolgt war. Und mit der Renneröffnung war auch gleichzeitig der Rekord von Altmeister Voigt besiegelt. Zum 17. Mal nahm der 42-Jährige die Tour in Angriff, womit er zu den Rekord-Teilnehmern George Hincapie (USA) und Stuart O'Grady (Australien) aufschloss.

Voigt hat dieser Bestleitung keine große Bedeutung beigemessen. „Mir wäre es lieber, wenn ich in der Liste der meisten Etappensiege vorne stehen würde“, sagte der Mecklenburger, der seine Karriere in diesem Jahr beenden wird. Voigt gewann bislang zwei Tour-Etappen (2001 und 2006) und trug zweimal für je einen Tag das Gelbe Trikot (2001 und 2005).

Der Mecklenburger aus Berlin wollte sich auf seinem Rekord nicht lange ausruhen. Vom Start weg inszenierte er zusammen mit den Franzosen Nicolas Edet und Benoit Jarrier eine erfolgreiche Attacke. Voigt hatte mit seinem Vorstoß das erste Bergtrikot im Visier. Aber gegen die jungen Franzosen aus den Wild-Card-Teams hatte er bei der ersten Bergwertung zunächst keine Chance. Darauf reagierte er mit einer weiteren Tempoverschärfung und schüttelte seine beiden jungen Begleiter ab. Die nächsten beiden Berprüfungen nahm er als Solist, sicherte sich die Punkte und holte das rot-weiß-gepunktete Bergtrikot.

Da spielte es keine Rolle, dass ihn das Feld unmittelbar nach der letzten von ihm gewonnenen Bergwertung 60 Kilometer vor dem Ziel stellte.

Am Sonntag könnte das Gelbe Trikot auf der zweiten Etappe über 201 Kilometer von York nach Sheffield seinen Besitzer wieder wechseln. Wegen der neun giftigen Anstiege wird der Tagesabscnitt mit dem Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich verglichen. Für die Sprinter ist das Finale wohl zu schwer. Dafür könnten Klassiker-Spezialisten wie Peter Sagan oder Degenkolb auftrumpfen.

Zum Auftakt der 101. Frankreich-Rundfahrt gewann der 26 Jahre alte Arnstädter die erste Etappe nach 190,5 Kilometren in Harrogate vor dem Slowaken Peter Sagan und setzte sich sofort an die Spitze der Gesamtwertung. Das gleiche Kunststück hatte Kittel im Vorjahr in Bastia fertigebracht. Im Anschlusss daran hatte er 2013 insgesamt vier Etappen gewonnen.

Den Briten stockte am Samstag im Ziel der Atem: Lokalmatador Mark Cavendish, der sich zum ersten Mal in seiner Karriere das Gelbe Trikot vor der eigenen Haustür sichern wollte, stürzte schwer auf die rechte Schulter. Er hatte den Sturz selbst verursacht - es besteht Verdacht auf Schlüsselbeinbruch. Rekordteilnehmer Jens Voigt holte sich bei seiner mutmaßlich letzten Tour das Bergtrikot, das er auch bei seinem Debüt 1998 getragen hatte.

„Das ist unglaublich - mir fehlen die Worte. Sieg und Gelbes Trikot zum zweiten Mal in Serie für uns. Das ist etwas ganz besonderes. Die Atmosphäre hier in England mit den vielen Zuschauern ist unglaublich“, sagte Kittels Teamkollege John Degenkolb nach dem Rennen.

Hunderttausende britische Radsport-Fans am Straßenrand hatten den Tour-Auftakt zum rauschenden Volksfest gemacht. Allerdings war die Feier ohne den erwarteten 26. Tour-Etappensieg durch Cavendish erheblich gestört. Das Finale verlief nicht unbedingt nach Drehbuch, weil der vierfache Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara (Schweiz) 1000 Meter vor dem Ziel attackiert hatte und die Sprinter erheblich aus der Balance gebracht hatte.

Die Topfavoriten um den britischen Vorjahressieger Chris Froome, dem zweimaligen Champion Alberto Contador (Spanien) oder dem italienischen Meister Vincenzo Nibali waren vorne mit dabei. Heil durchkommen, lautet für die Podiumsanwärter an den ersten Tagen das dennoch Motto, bevor es spätestens in den Bergen ernst wird.

Stimmungsvoll wie im Zielort Harrogate war es bereits beim Grand Départ wie an den Tagen zuvor in Leeds zugegangen. Im grünen Kleid durchtrennte Herzogin Kate - begleitet von den Prinzen William und Harry - am Samstag das symbolische Startband, womit der zweite Tour-Start auf britischem Boden nach London 2007 erfolgt war. Und mit der Renneröffnung war auch gleichzeitig der Rekord von Altmeister Voigt besiegelt. Zum 17. Mal nahm der 42-Jährige die Tour in Angriff, womit er zu den Rekord-Teilnehmern George Hincapie (USA) und Stuart O'Grady (Australien) aufschloss.

Voigt hat dieser Bestleitung keine große Bedeutung beigemessen. „Mir wäre es lieber, wenn ich in der Liste der meisten Etappensiege vorne stehen würde“, sagte der Mecklenburger, der seine Karriere in diesem Jahr beenden wird. Voigt gewann bislang zwei Tour-Etappen (2001 und 2006) und trug zweimal für je einen Tag das Gelbe Trikot (2001 und 2005).

Der Mecklenburger aus Berlin wollte sich auf seinem Rekord nicht lange ausruhen. Vom Start weg inszenierte er zusammen mit den Franzosen Nicolas Edet und Benoit Jarrier eine erfolgreiche Attacke. Voigt hatte mit seinem Vorstoß das erste Bergtrikot im Visier. Aber gegen die jungen Franzosen aus den Wild-Card-Teams hatte er bei der ersten Bergwertung zunächst keine Chance. Darauf reagierte er mit einer weiteren Tempoverschärfung und schüttelte seine beiden jungen Begleiter ab. Die nächsten beiden Berprüfungen nahm er als Solist, sicherte sich die Punkte und holte das rot-weiß-gepunktete Bergtrikot.

Da spielte es keine Rolle, dass ihn das Feld unmittelbar nach der letzten von ihm gewonnenen Bergwertung 60 Kilometer vor dem Ziel stellte.

Am Sonntag könnte das Gelbe Trikot auf der zweiten Etappe über 201 Kilometer von York nach Sheffield seinen Besitzer wieder wechseln. Wegen der neun giftigen Anstiege wird der Tagesabscnitt mit dem Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich verglichen. Für die Sprinter ist das Finale wohl zu schwer. Dafür könnten Klassiker-Spezialisten wie Peter Sagan oder Degenkolb auftrumpfen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg