Schon die neunte OP für den Tennisprofi

Tommy Haas wird erneut operiert - Comeback verschoben

+
Tommy Haas.

Charlotte - Pech für den deutschen Tennisprofi Tommy Haas. Der Hamburger muss operiert werden - mal wieder. Es ist bereits das neunte Mal, dass er unters Messer muss. 

Tennisprofi Tommy Haas muss erneut operiert werden und sein Comeback verschieben. Der 38-Jährige unterzieht sich im CMC Mercy Hospital in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina einem Eingriff am rechten Fuß. „Es ist eine kleinere OP und es ist nach wie vor geplant, dass er zeitnah auf die Tour zurückkehrt“, sagte Alexander Stöhr aus dem Haas-Management am Mittwoch.

Das Sandplatz-Turnier Ende des Monats in München wird der gebürtige Hamburger aber in jedem Fall verpassen, auch die Teilnahme an den French Open Ende Mai ist gefährdet. „Der Plan ist immer noch, in Stuttgart und die Rasensaison zu spielen“, sagte Stöhr. Die Rasen-Veranstaltung in Stuttgart beginnt am 6. Juni nach dem Grand-Slam-Turnier in Paris.

Seit Oktober 2015 und der Erstrunden-Niederlage gegen Jo-Wilfried Tsonga in Wien hat Haas kein Turnier mehr bestritten. Zuletzt hatte er in einem Interview von Problemen mit dem Zehengelenk und einer angeschlagenen Sehne berichtet. Auf Instagram veröffentlichte Haas am Mittwoch ein Foto von sich in einem OP-Hemd und der Ankündigung: „Leider bereite ich mich gerade auf Nummer neun vor.“ Die ehemalige Nummer zwei wurde immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen und musste mehrmals unter anderem an der Schulter operiert werden.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Champions-League-Paarungen stehen fest
Champions-League-Paarungen stehen fest
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“