Deutsche Tennisfrauen erfolgreich 

Tennis: Görges und Barthel im Achtelfinale von Moskau 

+
Steht in der nächsten Runde: Julia Görges setzte sich gegen Danka Kovinic souverän in zwei Sätzen durch. 

Moskau - Julia Görges und Mona Barthel stehen im Achtelfinale von Moskau. Barthel setzte sich dabei in einem deutschen Duell durch. 

Beim WTA-Turnier in Moskau besiegte Fed-Cup-Spielerin Görges (Bad Oldesloe) in ihrem Auftaktmatch die Montenegrinerin Danka Kovinic mit 7:6 (7:3), 6:3. Barthel (Neumünster) gewann in Luxemburg das deutsche Duell gegen Carina Witthöft (Hamburg) überraschend deutlich 6:1, 6:4.

Während Görges in der russischen Hauptstadt nun auf die an Position fünf gesetzte Wimbledon-Halbfinalistin Jelena Wesnina (Russland) trifft, bekommt es Barthel mit Johanna Larsson (Schweden/Nr. 8) oder Pauline Parmentier (Frankreich) zu tun.

Görges bekommt es nun mit einer Wimbledon-Halbfinalistin zu tun 

Die 26-jährige Barthel hatte in dieser Saison lange Zeit mit einem rätselhaften Virus zu kämpfen. Bei den letzten vier Turnieren war die Nummer 135 des WTA-Rankings dreimal bereits in der ersten Runde gescheitert.

Am Dienstag sind beim mit 250.000 Dollar dotierten Hallenturnier in Luxemburg noch Annika Beck (Bonn), Andrea Petkovic (Darmstadt) und Sabine Lisicki (Berlin) im Einsatz. Laura Siegemund (Metzingen) war bereits am Montag gescheitert. In Moskau (758.788 Dollar) ist Görges die einzige deutsche Starterin.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent