Final-Niederlage in Cincinnati

Kerber verpasst Sprung auf Platz eins der Tennis-Weltrangliste

+
Angelique Kerber bleibt vorerst die Nummer zwei der Welt.

Cincinnati - Angelique Kerber bleibt vorerst die Nummer zwei der Tennis-Weltrangliste. Die 28-Jährige verlor das Finale des WTA-Turniers in Cincinnati gegen die Tschechin Karolina Pliskova.

Update vom 26. August 2016: Angelique Kerber wird beim letzten großen Grand-Slam-Turnier des Jahres versuchen, Serena Williams von der Spitze der Weltrangliste zu stoßen. Wie Sie die US Open 2016 live im TV und im Live-Stream sehen, lesen Sie hier.

Angelique Kerber (28) hat den Sprung auf Platz eins der Tennis-Weltrangliste vorerst verpasst. Die Olympiazweite aus Kiel verlor beim WTA-Turnier in Cincinnati/Ohio das Finale gegen die Tschechin Karolina Pliskova 3:6, 1:6. Bei einem Sieg hätte Kerber Serena Williams (USA) an der Spitze abgelöst und als zweite Deutsche nach Steffi Graf den Tennis-Thron erobert.

Kerber vergab zudem die Chance auf ihren zehnten Turniersieg, gegen Pliskova (24) kassierte sie ihre dritte Niederlage im siebten Aufeinandertreffen. Im Ranking rückt Kerber bis auf 190 Punkte an Branchenführerin Williams heran, schon nach den US Open (ab 29. August) kann sie die 22-malige Grand-Slam-Siegerin verdrängen.

Nachdem Kerber in Rio der Außenseiterin Monica Puig (Puerto Rico) die Goldmedaille hatte überlassen müssen, war es für sie bereits die zweite bittere Finalniederlage innerhalb von acht Tagen. Ihren letzten Titel hatte die Australian-Open-Siegerin im April beim Heimturnier in Stuttgart gefeiert.

SID

Kommentare

Meistgelesen

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg