Top-Sprinterin schießt gegen Hürdenkollege

Lückenkemper angriffslustig: „Ey, Kollege, geht‘s eigentlich noch?“

+
Gina Lückenkemper (r.) hier mit Staffel-Kollegin Lisa Mayer. 

Deutschlands neue Sprint-Hoffnung Gina Lückenkemper hat ihren Hürdenkollegen Matthias Bühler nach dessen Kritik an der deutschen Sportförderung scharf angegriffen.

München - Die deutsche Topsprinterin Gina Lückenkemper (Dortmund) hat kein Verständnis für die von ihrem Hürdenkollegen Matthias Bühler geäußerte Kritik an der Sportförderung. "Da haben sich bei mir die Nackenhaare aufgestellt. Ich habe gedacht: 'Ey Kollege, geht's eigentlich noch? Wie kann man so einen Mist von sich geben'?", sagte die 20-Jährige, die bei der EM 2016 Bronze über 200 m und mit der 4x100-m-Staffel gewonnen hatte, im Interview mit der Tageszeitung Die Welt.

Der deutsche 110-m-Hürden-Meister Bühler (Frankfurt) hatte nach seinem Aus im WM-Halbfinale in London das Fördersystem in Deutschland massiv kritisiert. Er sei deshalb in die USA gegangen, um dort unter optimalen Bedingungen zu trainieren. Die Kosten dafür von rund 30.000 Euro im Jahr würden durch die Zuschüsse aber nicht gedeckt.

In manchen Punkten gebe sie ihm ja recht, "in der Sportförderung läuft einiges schief", sagte Lückenkemper, die in London im 100-m-Vorlauf in 10,95 erstmals unter elf Sekunden gelaufen war, "aber seitdem er dort trainiert, ist er nicht schneller geworden."

Lückenkemper: „Der ist langsamer gelaufen als ein Zehnkämpfer“

Lückenkemper kritisiert vor allem den Zeitpunkt der Bühler-Kritik. "Er wurde zu seinem Lauf befragt, den er gerade versaut hat und sagt dann so was. Der ist langsamer gelaufen als unser Zehnkämpfer. Das muss man sich mal vorstellen. Und das als spezieller Hürdenläufer", sagte die in Soest geborene Westfälin.

Dass die Sportförderung hierzulande Schwächen aufweise, sieht Lückenkemper auch. Die Studentin der Wirtschafts-Psychologie nennt als Beispiel: "Ein großes Problem ist, dass erst da angefangen wird zu fördern, wenn die Leute schon in der Spitze sind", sagte die aktuell schnellste deutsche Frau: "Und das ist der falsche Weg. Gerade wenn man sagt: 'Wir wollen mehr Medaillen'. Wo muss man denn dann fördern? In der Jugend, bei den Kleinen. Ansonsten bringt die ganze Förderung nichts."

SID

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Wimbledon-Siegerin Kerber verrät: Ab einem Punkt wusste sie, dass sie gewinnen kann

Wimbledon-Siegerin Kerber verrät: Ab einem Punkt wusste sie, dass sie gewinnen kann

WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“

WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren