Skirennfahrerin künftig ohne deutsches Management

Fenninger trennt sich doch von Manager Kärcher

+
Anna Fenninger zieht einen Schlusstrich.

Stuttgart - Österreichs beste Skirennfahrerin Anna Fenninger trennt sich nun doch von ihrem deutschem Manager Klaus Kärcher. Das hatte sie im Juni noch ausgeschlossen.

Österreichs beste Skirennfahrerin Anna Fenninger hat sich nun doch von ihrem deutschen Manager Klaus Kärcher getrennt. Diesen Schritt hatte die Olympiasiegerin im Juni noch kategorisch ausgeschlossen. Auslöser war ein heftiger Streit mit dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) um ihre Sponsoren und ihre sportliche Betreuung.

Im Zuge des teilweise in der Öffentlichkeit ausgetragenen Disputs vor allem mit ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel stand sogar Fenningers Zukunft im ÖSV auf dem Spiel. Die 26-Jährige entschuldigte sich aber für ihre harsche Wortwahl und einigte sich mit dem Verband auf einen Kompromiss. Demzufolge sollte Kärcher zukünftig im Hintergrund arbeiten.

Veränderungen gehörten zum Leben und zur weiteren Entwicklung, deshalb gingen ihre Agentur Vitesse Kärcher und sie in Zukunft getrennte Wege, schrieb die zweimalige Gesamtweltcupsiegerin am Montag auf ihrer Facebook-Seite. Kurz zuvor hatte der ÖSV mitgeteilt, Fenninger habe zukünftig eine eigene, beim Verband angestellte Pressesprecherin. Kärcher sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir haben uns einvernehmlich getrennt, im Interesse ihrer sportlichen Zukunft."

DPA

back home - ich probier mal was neues aus, mein erster tag am abschlag. #funfirstneu ist auch meine pressebetreuerin...

Posted by Anna Fenninger on Montag, 7. September 2015

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern