Wenig Präsenz im Fernsehen

Schröder kritisiert TV-Situation im Basketball: "Verstehe die Sender nicht"

+
Dennis Schröder im Trikot der Nationalmannschaft.

Nationalspieler Dennis Schröder findet klare Worte für die geringe Präsenz von Basketball im Fernsehen. Er sieht vor allem die öffentlich-rechtlichen Stationen in der Pflicht.

Nationalspieler Dennis Schröder hat die Fernseh-Situation im deutschen Basketball kritisiert. "Es ist eine Schande, dass Amateurfußball im TV läuft - aber keine 1. Liga im Basketball", sagte der NBA-Profi von den Atlanta Hawks dem Fachmagazin "BIG - Basketball in Deutschland".

Der Braunschweiger sieht vor allem die öffentlich-rechtlichen Stationen in der Pflicht. "Ich verstehe die Sender nicht, die in Deutschland auch einen Auftrag zur Vielfalt haben. Sie müssen doch selbst ein Interesse daran haben, dass nicht nur Fußball gezeigt wird", beschwerte sich der 24-Jährige.

Auch in der kommenden Saison wird wöchentlich nur ein Spiel aus der Basketball Bundesliga (BBL) live im Free-TV (Sport1) gezeigt. Die übrigen Begegnungen sind kostenpflichtig bei Telekom Sport empfangbar. Die erfolgreich verlaufene EM, bei der die deutsche Mannschaft bis ins Viertelfinale kam, zeigte kein öffentlich-rechtlicher Sender. Telekom Sport strahlte die Spiele kostenfrei aus.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

Sie hinterlässt Mann und Kind: Ex-Schwimmstar an Krebs gestorben

Sie hinterlässt Mann und Kind: Ex-Schwimmstar an Krebs gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.