"Kompakt und kurzweilig"

RTL verschlankt Formel-1-Programm

+
Kai Ebel (r. im Interview mit Sebastian Vettel) und seine RTL-Kollegen haben künftig weniger Sendezeit.

Köln - Der starke Zuschauerschwund bei der Formel 1 im vergangenen Jahr hat bei RTL zu Konsequenzen geführt.

Der Kölner Privatsender, der wie der Pay-TV-Anbieter Sky auch 2015 alle 20 vorgesehenen Rennen der Motorsport-Königsklasse live zeigt, verschlankt sein Programm. Trotz reduzierter Sendezeiten sollen aber nicht weniger Inhalte transportiert werden.

„Wir haben die Zuschauer im vergangenen Jahr befragt und die haben uns eine eindeutige Antwort gegeben: Kompakt, kurzweilig und kompetent“, erläuterte RTL-Sportchef Manfred Loppe das neue Konzept. So wird an den Rennsonntagen der Countdown auf eine Stunde gestrafft. Statt um 12.45 Uhr beginnen die Übertragungen erst um 13 Uhr. Auch der Nachklapp nach den 14-Uhr-Rennen sowie die Übertragungszeiten des Qualifyings an den Samstagen sollen verkürzt werden.

Ob die Maßnahmen dazu beitragen können, den rückläufigen Trend bei den TV-Zuschauern zu stoppen, muss abgewartet werden. RTL geht in seine 25. Formel-1-Saison nonstop. Im Vorjahr verfolgten lediglich 4,36 Millionen Motorsportfans im Durchschnitt die 19 Rennen und das spannende Mercedes-Duell zwischen Nico Rosberg und Weltmeister Lewis Hamilton.

Diesmal hoffen die TV-Macher auf Sebastian Vettel. Der Ferrari-Zugang soll an die erfolgreichen Zeiten von Michael Schumacher bei der Scuderia anknüpfen.

Personell vertraut RTL im Jubiläumsjahr einem bewährten Quintett. Moderator Florian König, die Kommentatoren Heiko Waßer und Christian Danner, Kai Ebel in der Boxengasse sowie Experte Niki Lauda bringen auch 2015 die Formel 1 auf den Bildschirm.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern