"Fühle mich als Deutscher"

Rosberg kontert Hamilton-Spott

+
Teamkollegen, aber nicht gerade in herzlicher Freundschaft verbunden: Nico Rosberg (r.) und Lewis Hamilton.

Berlin- WM-Spitzenreiter Nico Rosberg hat sich gegen die Sticheleien seines Formel-1-Titelrivalen Lewis Hamilton über seine wahre Nationalität zur Wehr gesetzt.

„Ich bin und fühle mich als Deutscher“, zitierte der „Express“ am Mittwoch den Mercedes-Piloten. Der Brite Hamilton hatte zuvor über seinen in Wiesbaden geborenen und in Monte Carlo aufgewachsenen Teamkollegen gelästert: „Er ist deutsch-finnisch-monegassisch oder so etwas.“

Der Sohn des finnischen Ex-Weltmeisters Keke Rosberg und einer deutschen Mutter konterte nun auch via „Bild“-Zeitung: „Ich schaue deutsches TV, fiebere mit der deutsche Nationalelf und dem FC Bayern mit. Unsere Sprache mit meinen Eltern war zu Hause von früh an Deutsch.“

Die beiden Silberpfeil-Fahrer liegen in der WM nur vier Punkte voneinander getrennt. Beim Rennen in Hockenheim in eineinhalb Wochen hofft Rosberg auf große Unterstützung der deutschen Fans. Hamilton indes meinte nach seinem emotionalen Heimsieg in Silverstone am vergangenen Wochenende spöttisch: „Um ehrlich zu sein, war Nico nie in Deutschland, also ist es nicht sein Heimrennen.“

Die Freundschaft der beiden Rennfahrer aus Kart-Zeiten ist durch den engen Titelkampf zuletzt abgekühlt. Nach einem Eklat beim Rennen in Monte Carlo hatte die Teamführung jüngst schon vermitteln müssen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern