Wer holt das erste Gold?

Olympia 2018 in Pyeongchang: Das sind die deutschen Medaillenhoffnungen am Samstag

+
Kann einer der deutschen Athleten heute eine Gold-Medaille abstauben?

Bei den Olympischen Spielen 2018 gehen die deutschen Athletinnen und Athleten auf Medaillen-Jagd. Am 10. Februar stehen einige Entscheidungen an. Wir geben Ihnen einen Überblick und verraten, wie es um die Medaillen-Hoffnungen steht. 

Update vom 18. Februar 2018: Die deutsche Medaillenjagd in Pyeongchang geht weiter. Wir haben bereits zusammengefasst, welche Übertragungen Sie heute Nacht, am Montag, 19. Februar, live im TV und im Live-Stream sehen.

Pyeongchang - Wenn es um Medaillen geht, dann können sich die Athleten in Sportlerkreisen unsterblich machen. Gestandene Profis können ihren Status untermauern, Talente können zu Helden werden und natürlich rücken auch die tragischen Figuren ins Rampenlicht. Eine Goldmedaille ist nicht mit einem Weltcup-Gesamtsieg zu vergleichen, weil oft die Tagesform entscheidet. Zudem kann einem dieser Erfolg nicht mehr genommen werden. Das Erlebnis, bei den Olympischen Spielen auf dem obersten Treppchen zu stehen, wird einem das Leben lang im Gedächtnis bleiben. Wir haben für Sie die deutschen Medaillenhoffnungen für den ersten Entscheidungs-Tag am 10. Februar zusammengestellt. 

Olympia 2018 in Pyeongchang: Termine und Zeitplan im Überblick

Olympia 2018 in Pyeongchang: Deutsche Medaillenhoffnungen am 10. Februar  

Der Samstag ist der dritte Tag der Spiele und gleichzeitig der erste, an dem es um Medaillen geht. Folgende Entscheidungen stehen an:

Samstag, 10.02.2018: 

  • 16.15 Uhr (8.15 Uhr MEZ): Skilanglauf (7,5 km + 7,5 km der Damen)
  • 19.00 Uhr (11.00 Uhr MEZ): Short Track (1500 m Finale der Herren) - Ohne deutsche Beteiligung
  • 20.00 Uhr (12.00 Uhr MEZ): Eisschnelllauf (3000 m der Damen)
  • 20.15 Uhr (12.15 Uhr MEZ): Biathlon (7,5 km der Damen)
  • 21.35 Uhr (13.35 Uhr MEZ): Skispringen (Finale: Normalschanze der Herren)

Wo kann ich die Entscheidungen live verfolgen? Olympia 2018: Diese Wettkämpfe sehen Sie heute live im TV und im Live-Stream

Olympia 2018 in Pyeongchang: Skilanglauf der Damen am 10. Februar

Falls Sie beim Frühstück um 8.15 Uhr beim Skilanglauf mitfiebern wollen, haben wir hier die deutschen Athletinnen für Sie aufgelistet und analysiert, wie es um ihre Chancen steht:

Weibliche Teilnehmer aus Deutschland

Stefanie Böhler

Victoria Carl

Nicole Fessel

Katharina Hennig

Hanna Kolb

Sandra Ringwald

Elisabeth Schicho

Bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi holte die Frauen-Staffel um Stefanie Böhler, Nicole Fessel, Denise Herrmann (mittlerweile Biathletin) und Claudia Nystad die Bronzemedaille. An diesem Samstag findet allerdings ein Einzel-Wettbewerb statt. Die zweimal 7,5 Kilometer nennen sich Skiathlon und werden jeweils im freien sowie auch im klassischen Stil gefahren. 

Die deutschen Athletinnen gehen allerdings als Außenseiter ins Rennen. Beim letzten Skiathlon in Lillehammer war die beste Deutsche Stefanie Böhler auf Rang 20. Sandra Ringwald belegte den 24. Platz. Im Gesamtweltcup der Distanzrennen, zudem auch der Skiathlon zählt, ist Nicole Fessel als erfolgreichste Langläuferin Achtzehnte.  

Zu den Favoritinnen zählen die Norwegerinnen Heidi Weng, Ingvild Östberg, Ragnhild Haga und Marit Björgen. Björgen gewann sowohl Olympia 2014 als auch die Weltmeisterschaft 2017. Außerdem können sich Charlotte Kalla (Schweden), Teresa Stadlober (Österreich), Krista Parmakoski (Finnland) und Jessica Diggins (USA) berechtigte Hoffnungen machen.

Olympia 2018 in Pyeongchang: Eisschnellauf der Damen am 10. Februar

Bei dem 3000-Meter-Finale der Eisschnellläuferinnen geht es auch auf der Eisbahn um das Edelmetall. Von den fünf Athletinnen, die mit nach Südkorea fahren, fährt nur eine Läuferin über die Langdistanz von 3000 Metern. Wir haben die Chancen analysiert. 

Weibliche Teilnehmer aus Deutschland

Judith Dannhauser (läuft über 500 Meter)

Roxanne Dufter (läuft über 1500 Meter)

Gabriele Hirschbichler (läuft eventuell in der Teamverfolgung)

Claudia Pechstein (läuft über 3000 und 5000 Meter)

Michelle Uhrig (läuft eventuell in der Teamverfolgung)

Die umstrittene Claudia Pechstein ist die deutsche Hoffnung um 12 Uhr mittags unserer Zeit. Die 45-Jährige hat bei Olympia schon fünf Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen sammeln können. In Südkorea soll die nächste in ihre Sammlung kommen. In der Gesamtwertung der Langdistanz ist sie auf dem fünften Rang. Beim vierten Wettbewerb der Wertung holte Pechstein den dritten Rang. Die Konkurrenz der Berlinerin ist allerdings groß.

Zu den Favortinnen zählen die Kanadierin Ivanie Blondin, die Tschechin Martina Sablikova, die Russin Natalja Woronina und die Holländerin Antoinette de Jong. Natürlich gehört auch die Titelverteidigerin von 2014 und die Weltmeisterin von 2017 in diese Kategorie: Ireen Wüst aus den Niederlanden. Auch die Japanerin Miho Takagi aus Japan konnte schon einen Wettbewerb in Calgary gewinnen und darf hoffen.

Olympia 2018 in Pyeongchang: Biathlon der Damen am 10. Februar

Eine der Sportarten mit der besten deutschen Erfolgs-Aussicht ist sicherlich der Biathlon der Damen. Im Teilnehmerfeld sind eine Vielzahl deutscher Spitzenathletinnen, die dafür sorgen könnten, dass die deutsche Hymne bei der Siegerehrung gespielt wird. Wir haben die deutschen Damen für euch aufgelistet und ihre Chancen beschrieben.

Weibliche Teilnehmer aus Deutschland

Laura Dahlmeier

Maren Hammerschmidt

Denise Herrmann

Franziska Hildebrand

Vanessa Hinz

Franziska Preuß

Zurzeit das Aushängeschild bei den Biathlon-Frauen ist Laura Dahlmeier. Im 7,5 Kilometer Sprint, der heute auf dem Programm steht, ist sie Gesamt-Sechste. Im Gesamt-Weltcup liegt sie auf Rang vier. Dahlmeier ist viel zuzutrauen, doch sie ist nicht die einzige Hoffnung. Auch Denise Herrmann und Franziska Hildebrand könnten um Medaillen mitsprinten. Herrmann, eigentlich als Langlauf-Spezialistin groß geworden, hat in dieser Saison bereits einen Sieg im Sprint geholt.  

Zu den Favoritinnen neben Dahlmeier, Herrmann und Hildebrand zählen die Gesamt-Weltcup-Führende Kaisa Mäkäräinen aus Finnland sowie Titelverteidigerin Anastasiya Kuzmina aus der Slowakei. Auch Veronika Vitkova (Tschechien) und Dorothea Wierer (Italien) werden um die Podestplätze kämpfen. Darja Domratschewa (Weißrussland) und Justine Braisaz (Frankreich) könnten auch ein Wörtchen mitreden. Über 7,5 Kilometer hat auch Wita Semerenko aus der Ukraine gute Leistungen gezeigt. 

Olympia 2018 in Pyeongchang: Skispringen der Herren am 10. Februar

Leider haben es die DSV-Adler wieder knapp verpasst, die Vierschanzentournee zu gewinnen. Doch bei Olympia 2018 sind die Uhren wieder auf Null gestellt. Das Olympische Gold im Skispringen würde viele Rückschläge der Saison vergessen machen und die guten Leistungen endlich mit einem Titel krönen. Wir stellen die deutschen Skispringer vor und schätzen ihre Chancen ein. 

Männliche Teilnehmer aus Deutschland

Markus Eisenbichler

Richard Freitag

Karl Geiger

Stephan Leyhe

Andreas Wellinger

Von den fünf Springern sind Richard Freitag, Markus Eisenbichler und Andreas Wellinger in der Lage, auf das Treppchen von der Normalschanze zu fliegen. Vor allem Freitag hatte bis zur Vierschanzentournee eine überragende Saison abgeliefert, der Sturz in Innsbruck warf ihn zurück, dennoch nicht so weit, wie alle dachten. Kurze Zeit später holte er bei der Skiflug-WM in Oberstdorf den dritten Rang. Wellinger war Gesamt-Zweiter bei der Tournee und zeigte auch bei der WM ordentliche Leistungen. Eisenbichlers Weiten schwankten, trotzdem kann er an einem guten Tag mit den Besten mithalten. Karl Geiger und Stephan Leyhe rundeten in der aktuellen Saison das gute deutsche Mannschaftsergebnis ab. 

Zu den Favoriten gehört natürlich noch vor den drei Deutschen Kamil Stoch. Der Pole ist Weltcup-Führender und hat zum ersten Mal seit Sven Hannawald alle vier Springen bei der Vierschanzentournee gewonnen. Stoch ist der Top-Favorit und gleichzeitig Titelverteidiger. Skiflugweltmeister Daniel-Andre Tande befindet sich ebenfalls in herausragender Verfassung. Der Norweger wird auch um die ersten drei Plätze kämpfen. Mit Stefan Kraft, dem Weltmeister aus dem Jahr 2017, wollen die Österreicher allerdings mit dem starken Team aus Norwegen (Andreas Stjernen, Johann André Forfang und Robert Johansson) mithalten. 

Olympia 2018 in Pyeongchang: Der Medaillenspiegel

AnK

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine und Startzeiten im Überblick

Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine und Startzeiten im Überblick

Nächste Medaillen für Deutschland: Hürden-Läuferinnen holen zweimal Edelmetall 

Nächste Medaillen für Deutschland: Hürden-Läuferinnen holen zweimal Edelmetall 

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren