Kommt die Vertragsverlängerung?

Nico Rosberg bei Mercedes: "Noch viele Jahre hier"

+
Nico Rosberg ist sicher noch viele Jahre für Mercedes zu fahren.

Shanghai - Formel-1-Spitzenreiter Nico Rosberg will sich vorerst nicht mit den Verhandlungen über seinen am Jahresende auslaufenden Vertrag bei Mercedes beschäftigen.

Update vom 28. Oktober 2016: Der deutsche Mercedes-Pilot kann drei Rennen vor Ende der Formel-1-Saison erstmals den WM-Titel holen. Wir erklären Ihnen, wie Nico Rosberg schon am Sonntag in Mexiko Weltmeister werden kann.

"Das ist für mich gerade kein Thema. Aber ich bin sicher, dass ich noch viele Jahre hier fahren werde", sagte der Silberpfeil-Star nach seinem Sieg beim Großen Preis von China in Shanghai. Rosberg fährt seit 2010 für das Werksteam des schwäbischen Autobauers. Zuletzt gewann er sechs Grand Prix in Serie und führt die WM-Gesamtwertung mit 36 Punkten Vorsprung vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton an.

"Vielleicht sollten wir uns beeilen", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff angesichts der jüngsten Erfolgsserie von Rosberg mit Blick auf die Vertragsgespräche. Allerdings sei in den Verhandlungen alles unter Kontrolle. Rosberg sei bereits seit vielen Jahren ein Mitglied der Mercedes-Familie, daher seien beide Seiten wegen der aktuellen Situation unbesorgt.

Hamilton hatte seinen Vertrag im Vorjahr zu deutlich verbesserten Bezügen verlängert. Nun dürfte auch Rosberg eine Anhebung seines Gehalts erwarten, zumal er aktuell in besserer Form denn je fährt und auf einem guten Weg zu seinem ersten WM-Titel scheint.

Rosberg-Porträt

WM-Stand

Rennbericht

Bericht des Weltverbands

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg