NBA-Star kehrt seiner Heimatstadt den Rücken

Buyout! Wade verlässt Chicago - Geht er nun zu den Cavaliers?

+
Dwyane Wade spielte ein Jahr lang für die Chicago Bulls.

Superstar Dwyane Wade verlässt den sechsmaligen Champion Chicago Bulls nach nur einem Jahr und kehrt damit seiner Heimatstadt wieder den Rücken.

Chicago - Das bestätigte der 35-Jährige der Tageszeitung Chicago Tribune. Nach einem sogenannten Buyout wird Wade in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA zum vertragslosen Spieler (Free Agent) und kann zu jedem anderen Team wechseln.

Wade, dreimaliger Meister mit Miami Heat, war noch ein Jahr an die Bulls gebunden und hätte dafür 23,8 Millionen Dollar (rund 20 Millionen Euro) kassiert. Chicago muss wegen der Vertragsauflösung dennoch den Großteil der Summe zahlen, laut US-Medienberichten sollen es gut 16 Millionen Dollar sein.

Wohin geht Wade nun?

„Ein Traum ist in Erfüllung gegangen. Danke Chicago!!!“, schrieb Wade nach der Trennung bei Twitter. Der Routinier wollte unbedingt einmal für die Mannschaft aus seiner Geburtsstadt spielen. Favorit auf die Verpflichtung des Guards ist wohl Vizemeister Cleveland Cavaliers um LeBron James, der zusammen mit Wade zweimal den Titel geholt hat (2012, 2013).

Chicago, Team des deutschen Nationalspielers Paul Zipser, hat nach einer enttäuschenden Saison mit dem Playoff-Aus in der ersten Runde einen Neuaufbau gestartet. All-Star Jimmy Butler wurde abgegeben, auch der frühere Champion Rajon Rondo musste gehen.

NBA: Die wertvollsten Teams der Basketball-Profiliga

SID

Kommentare

Meistgelesen

Hamilton will Formel-1-Karriere bei Mercedes beenden
Hamilton will Formel-1-Karriere bei Mercedes beenden
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
Aus in der Formel 1: Wehrlein verliert sein Cockpit
Aus in der Formel 1: Wehrlein verliert sein Cockpit