Force-India-Pilot debütiert bei Race of Champions 

Nach Vettels Zusage: Auch Hülkenberg dabei

+
Nico Hülkenberg ist seit 2010 in der Formel-1 aktiv.

London - Am 20. und 21. November steigt im Londoner Olympiastadion das Race of Champions. Mit dabei sind auch zwei deutsche Formel-1-Stars: Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg.

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg (Emmerich) wird in diesem Jahr sein Debüt beim Race of Champions geben und mit dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) das Team Germany bilden. Das gaben die Organisatoren des Motorsport-Events bekannt, das am 20. und 21. November im Londoner Olympiastadion steigt. Vettel hatte seine Teilnahme bereits im vergangenen Monat verkündet.

Die Freigabe für Vettel (Ferrari) und Hülkenberg (Force India) durch ihre Rennställe ist durchaus ungewöhnlich, da die Show-Veranstaltung in diesem Jahr eine Woche vor dem Formel-1-Saisonfinale (29. November in Abu Dhabi) steigt.

„Ich hatte bislang ein richtig gutes Jahr, und ich freue mich sehr auf mein Debüt“, sagte Le-Mans-Sieger Hülkenberg: „Ich wollte schon immer teilnehmen, aber bisher hat es nie geklappt.“

Feste Zusagen gibt es bislang unter anderem von Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo (Australien), Le-Mans-Rekordsieger Tom Kristensen (Dänemark) sowie vom langjährigen Formel-1-Piloten David Coulthard (Schottland). Bislang gewann noch kein deutscher Fahrer die Einzelwertung, von 2007 bis 2012 holte Vettel gemeinsam mit Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher allerdings sechsmal in Folge den Nationen-Cup.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
FC Bayern holt WM-Torschützenkönig James Rodriguez von Real
FC Bayern holt WM-Torschützenkönig James Rodriguez von Real
Champions-League-Paarungen stehen fest
Champions-League-Paarungen stehen fest
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung