Nach erster Saison

Mick Schumacher im Interview: "Die Formel 1 ist mein Ziel"

+
Die Formel 1 als Ziel: Mick Schumacher hat für seine Karriere noch große Pläne.

Nach Mick Schumachers erster Saison in der Formel 3 zieht der 18-Jährige ein durchwachsenes Fazit. Der Sohn von Michael Schumacher möchte auch weiterhin in die Formel 1.

Hockenheim

Frage: "Herr Schumacher, wie fällt Ihr Fazit nach der ersten Saison in der Formel 3 aus?

Mick Schumacher: "Ich bin in meine erste Formel-3-Saison mit dem Ziel gegangen, so viel wie möglich zu lernen. Das hat dieses Jahr erfüllt, damit bin ich auch recht zufrieden."

Frage: "Was waren Höhepunkte und was lief schlecht?"

Schumacher: "Monza war ein gutes Wochenende für uns, da standen wir das erste Mal auf dem Podium. Da hatten wir ein gutes Qualifying und ein gutes Rennen. Danach haben wir gezeigt, dass wir auch nach Tiefs wieder zurückgekommen sind. Das war recht positiv. Tiefs waren beispielsweise der Nürburgring, da lief es nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Wir haben dann aber daran gearbeitet, dass es in den nächsten Rennen wieder besser läuft. Das hat ja dann auch besser geklappt."

Frage: "Wie große sind die Unterschiede zwischen Formel 4 und Formel 3?"

Schumacher: "Der Sprung von der Formel 4 in die Formel 3 ist schon groß, der Unterschied ist deutlich. In der Formel 3 lernt man viel Neues, gerade im Bereich Downforce oder Kurvengeschwindigkeit. Das macht extrem viel Spaß."

Frage: "Wie geht es nun weiter?"

Schumacher: "Momentan planen wir so, dass ich höchstwahrscheinlich in der Formel 3 bleibe, bei Prema. Alles andere würde in der jetzigen Situation keinen Sinn ergeben."

Frage: "In Ihrer zweiten Saison würde dann auch mehr Druck auf Ihnen lasten..."

Schumacher: "Nicht wirklich. Ich schaue auf mich, ich konzentriere mich auf meine Situation und schaue, dass ich mich immer weiter verbessere."

Frage: "Kann dieser Druck auch eine Belastung sein?"

Schumacher: "Es ist viel, ja. Aber es ist auch schön zu wissen, dass so viele hinter mir stehen."

Frage: "Es gibt viele junge Formel-1-Piloten. Etwa Lance Stroll oder Max Verstappen. Sind diese Jungs vielleicht Vorbilder und Antrieb?"

Schumacher: "Klar, mein Ziel ist nach wie vor die Formel 1. Ich konzentriere mich auf mich und schaue nicht auf die anderen Fahrer. Jeder hat seine eigene Entwicklung, das ist nicht vergleichbar. Ich mache einen Schritt nach dem anderen und versuche mich so gut wie möglich auf die Zukunft vorzubereiten." 

Frage: "Gibt es einen konkreten Zeitplan?"

Schumacher: "Wenn ich merke, dass ich bereit bin, wird der Schritt passieren. Deshalb muss ich jetzt erst einmal abliefern."

Frage: "Gibt es einen alternativen Plan zur Formel 1?"

Schumacher: "Die Formel 1 ist mein Ziel, das ich anstrebe. Da lasse ich mich nicht von abbringen."

Frage: "Ein Problem war bislang vor allem die Konstanz im Qualifying. Wie kann man das lösen und noch konzentrierter sein?"

Schumacher: "Es gibt verschiedene Techniken, jeder Fahrer hat seine eigene, und meine würde ich gerne für mich behalten. Ich versuche mich in allen Punkten zu verbessern."

sid/mh

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren