Bis 2025 in Edmonton

68 Millionen Dollar: NHL-Star Draisaitl verlängert Vertrag

+
Zukunft geklärt: Leon Draisaitl geht bis 2025 für die Edmonton Oilers auf Torejagd.

Leon Draisaitl soll das Gesicht der Edmonton Oilers werden. Deutschlands Eishockey-Star hat seinen Vertrag beim NHL-Klub bis 2025 verlängert. Nun wird der Stürmer entsprechend entlohnt.

Edmonton - Leon Draisaitl steigt zum bestbezahlten deutschen Eishockeyspieler auf. Der 21 Jahre alte Nationalstürmer verlängerte seinen Vertrag beim NHL-Club Edmonton Oilers um acht Jahre bis 2025 und verdient nun im Schnitt 8,5 Millionen Dollar jährlich - so viel wie noch kein deutscher Eishockeyprofi vor ihm. Das Gesamtvolumen des Kontrakts beträgt damit 68 Millionen Dollar, wie der Verein aus der besten Eishockey-Liga der Welt am Mittwoch mitteilte.

Zuletzt hatte Edmonton-Kapitän Connor McDavid einen mit 100 Millionen Dollar dotierten Achtjahresvertrag erhalten. Nach McDavid mit 100 Punkten war Draisaitl mit 77 Punkten der zweitbeste Scorer der Oilers in der abgelaufenen Spielzeit.

Draisaitl über die Verhandlungen und seine Karriere im DEB-Team

Nach Bekanntgabe des Deals am Mittwoch sprach Draisaitl über...

... das hohe Volumen des Vertrages:

„Mir ist zwar bewusst, dass solche Zahlen gerade in Deutschland immer für Aufsehen sorgen, aber das ist mehr ein Thema für die Öffentlichkeit als für mich persönlich. Der neue Vertrag ist aber besonders eine Investition der Oilers in die Zukunft des Clubs. Es hat sich personell in den letzten beiden Spielzeiten ohnehin einiges getan. Die Oilers sind ein Traditionsclub, der nach nicht so erfolgreichen Jahren mittelfristig wieder an alte und glorreiche Zeiten anknüpfen möchte. In der vergangenen Saison haben wir schon gezeigt, dass wir unglaublich viel Potenzial in der Mannschaft haben. Ich fühle mich geehrt, in den kommenden acht Jahren meinen Teil zum Erfolg beitragen zu können.“

... den langen Verhandlungszeitraum seit Ende Juni:

„Ich bin froh, dass jetzt endlich Klarheit herrscht. Grundsätzlich waren wir uns eigentlich die ganze Zeit einig, nur musste eben alles schriftlich fixiert werden. Da ging es dann um viele Details. Außerdem hat das Oilers-Management ja auch noch andere Dinge zu erledigen, als sich nur um meinen Vertrag zu kümmern. Beide Seiten haben aber immer mit offenen Karten gespielt und wussten, dass überhaupt kein Grund zur Eile bestand.“

... seinen Stellenwert in Edmonton:

„Seit dem ich in Edmonton bin, fühle ich mich pudelwohl. Auch in meiner ersten echten NHL-Saison, als wir die Playoffs verpasst haben und ich phasenweise in der AHL gespielt habe, war für mich klar, dass ich ein Oiler bleiben will. Meine Teamkameraden und ich wussten immer um das Potenzial der Mannschaft. Edmonton ist eine totale Eishockeystadt, wir haben fantastische Fans und eine sehr professionell geführte Organisation. Wer einmal ein Playoff-Spiel in unserer neuen Arena gesehen hat, der wird das sein Leben lang nicht vergessen.“

Stark auf dem Eis: Leon Draisaitl hat sich in der NHL bereits einen Namen gemacht.

... seine weitere Zukunft mit Oilers-Kapitän McDavid:

„Wir halten immer Kontakt, sind ja schließlich auch gut befreundet. Es ist natürlich klasse, wenn man mit einem solch starken Spieler wie Connor zusammen spielen kann. Ich hoffe, dass uns der Trainer in der kommenden Saison wieder zusammen aufs Eis stellt. Wir harmonieren ja bekanntlich ganz gut miteinander. Aber das bleibt abzuwarten.“

... seine Zukunft im deutschen Nationalteam:

„Das ist keine Frage. Es ist eine Ehre für mich, Deutschland bei einer WM zu vertreten. Ich bleibe dabei: Sobald es irgendwie möglich ist, komme ich. Das weiß Marco Sturm auch. Natürlich stehen die Playoffs mit den Oilers an erster Stelle. Doch grundsätzlich kann der Bundestrainer auf mich zählen.“

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

HSV will Auswärtsfluch beenden - Kellerduell in Freiburg
HSV will Auswärtsfluch beenden - Kellerduell in Freiburg
Schröder unterliegt mit Atlanta gegen Vizemeister Cleveland
Schröder unterliegt mit Atlanta gegen Vizemeister Cleveland
Karriereende für Alex Meier? „Härteste Zeit meiner Karriere“
Karriereende für Alex Meier? „Härteste Zeit meiner Karriere“
Trainer Magath verlässt chinesischen Club Luneng
Trainer Magath verlässt chinesischen Club Luneng
Heldt widerspricht Kölns Wehrle: Kontakt wurde vermittelt
Heldt widerspricht Kölns Wehrle: Kontakt wurde vermittelt