Leichtathletik-WM in Peking

Raphael Holzdeppe gewinnt Silber im Stabhochsprung

+
Raphael Holzdeppe hat erneut seine Muskeln spielen lassen.

Peking - Raphael Holzdeppe wurde seine Rolle als Mitfavorit gerecht. Der Stabhochspringer hat seine Titelverteidigung bei der Leichtathletik-WM in Peking nur knapp verpasst. 

Shawnacy Barber hat Raphael Holzdeppe vom LAZ Zweibrücken als Weltmeister im Stabhochsprung entthront. Der 21-jährige Kanadier gewann am Montag bei der Leichtathletik-WM in Peking erstmals Gold. Titelverteidiger Holzdeppe holte Silber. Er übersprang ebenso wie Barber 5,90 Meter, allerdings erst im dritten Versuch. Barber hatte die Höhe auf Anhieb überwunden.

Bronze ging an die höhengleichen Polen Piotr Lisek und Pawel Wojciechowski sowie an Renaud Lavillenie (5,80). Dem Olympiasieger aus Frankreich blieb damit erneut ein WM-Titel verwehrt. Der Seriensieger war als Favorit und Jahresbester mit einer Vorleistung von 6,05 Metern angereist.

Holzdeppe hatte sich nach einer verkorksten Vorsaison wieder zu neuen Höhen geschwungen. Für ihn ist der zweite Platz daher ein weiterer großer Erfolg. Der Leverkusener Tobias Scherbarth wurde Siebter.

Für Barber war es der erste ganz große Triumph, nachdem er vor zwei Jahren in Moskau noch in der Qualifikation gescheitert war. Sowohl Barber als auch Holzdeppe hatten sich vergebens an den 6,00 Metern bemüht.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent